Mülheim

Mülheim: Gesundheitsamt warnt – HIER darfst du auf keinen Fall schwimmen gehen

Der Entenfang in Mülheim bleibt für Mensch und Hund weiter gesperrt.
Der Entenfang in Mülheim bleibt für Mensch und Hund weiter gesperrt.
Foto: Stadt Mülheim

Mülheim.  Übelkeit, Erbrechen, Durchfall: Das könnten Folgen sein, wenn du in Mülheim im Entenfang baden gehst. Denn dort haben sich seit einiger Zeit Blaualgen breit gemacht.

Die Konsequenz: Der Entenfang in Mülheim bleibt für Badegäste weiterhin gesperrt und das Gesundheitsamt der Stadt warnt davor, dieses Verbot zu missachten.

Die gesundheitliche Gefahr für Menschen und Tiere bestehe weiterhin, schreibt das Amt. Das Badeverbot bleibt daher für einen längeren Zeitraum bestehen.

Mülheim: Entenfang bleibt wohl länger dicht

Und es gibt schlechte Nachrichten für Mülheimer, die dort gerne schwimmen gehen würden oder die ihren Hund sich dort austoben lassen wollen: „Eine Nutzung des Entenfangs als Badesee ist wahrscheinlich erst nach einer Sanierung des Sees wieder möglich, da nicht davon auszugehen ist, dass er sich auf natürliche Weise regeneriert“, schreibt die Stadt.

Bestimmte Blaualgen bilden Gifte, sogenannte Algentoxine, die beim Verschlucken eine Gefahr besonders für Kinder und Kleinkinder darstellen können.

Bei empfindlichen Personen können laut NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz auch Hautreizungen und allergische Reaktionen auftreten.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Mülheim:

Mülheim Hauptbahnhof: Brüder (12 und 15) schlagen Busfahrer krankenhausreif

Mülheim: Mann entdeckt merkwürdige Plastikfolie an Bäumen – das steckt dahinter

Mülheim: Rambo-Oma zerlegt gleich mehrere Autos – zahlreiche Verletzte

-------------------------------------

Tödliche Gefahr für Hunde

Für Hunde ist die Gefahr deutlich größer: In Berlin starb vor Kurzem ein Hund durch das Gift Anatoxin-A, das von der Blaualgenart Tychonema produziert wird. Die Geschichte dazu liest du hier >>>

Eine weitere indirekte Gefahr, die Blaualgen darstellen: Die Bakterien trüben das Wasser und reduzieren so die Sichtweite unter Wasser. Das könnte die Rettung für Einsatzkräfte bei Notfällen deutlich erschweren.

Wenn du dennoch mit Blaualgen in Kontakt gekommen bist, empfiehlt das Landesamt, sich gründlich zu duschen und die Badekleidung zu wechseln.

Auch in Duisburg hat es in der Vergangenheit Probleme mit Blaualgen gegeben. Das Freibad Wolfssee blieb 2018 deshalb vorrübergehend geschlossen. Hier mehr dazu >>>

 
 

EURE FAVORITEN