Bombe in Mülheim: Blindgänger entschärft – A40 wieder frei

Foto: dpa/Symbolbild

In Mülheim wurde am Donnerstag bei Suchmaßnahmen für ein privates Bauvorhaben eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Das gab die Stadt bekannt. Die britische Fünf-Zentner-Bombe wurde im Bereich Bänkskenweg 35, 37 entdeckt – in unmittelbarer Nähe zur Autobahn A40. Die Bombe soll um 19 Uhr entschärft werden.

Bombenfund in Mülheim: A40 muss am Abend gesperrt werden

Wie die Stadt Mülheim gegenüber DER WESTEN bestätigt, muss die A40 für die Dauer der Entschärfung am frühen Donnerstagabend gesperrt werden.

In unserem Ticker halten wir dich auf dem Laufenden:

19.30 Uhr: Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Die A40 kann wieder freigegeben werden.

19.05 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, die A40 gesperrt. Die Entschärfung der Bombe ist pünktlich um 19 Uhr gestartet.

18.17 Uhr: 237 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Ordnungsamt und Polizei sind unter anderem im Einsatz.. Das teilte die Feuerwehr bei Twitter mit.

16.12 Uhr: Auch Bus und Bahn sind von der Bombenentschärfung in Mülheim-Dümpten betroffen.


Ab 16 Uhr fahren die (Bus-)Linien der Ruhrbahn nur eingeschränkt:

  • Straßenbahnlinie 102: nur bis "Auf dem Bruch" (mit Nutzung der Schleife)
  • Buslinie 124: geradaus über die Mellinghofer Straße bis Oberheidstraße
  • Buslinie 129: über Mellinghofer Straße und Mühlenstraße
  • Buslinie 136: Mühlenstraße über Mellinghofer Straße (beide Richtungen)

Die Buslinie 133 ist nicht betroffen und fährt von der Mühlenstraße bis Heidkamp.

16.04 Uhr: Die ersten Evakuierungsmaßnahmen haben begonnen. Die Feuerwehr hat über die Warn-App „Nina“ eine entsprechende Warnung an die Bevölkerung herausgeschickt.

15.43 Uhr: Die A40 wird laut Plan um 18.45 Uhr von der Polizei voll gesperrt.

15.40 Uhr: Der äußere Kreis 500 Meter um die Bombe wird um 18.30 Uhr abgesperrt.

15.35 Uhr: Die Feuerwehr wird ab 16.30 Uhr die von der Evakuierung betroffenen Personen über Lautsprecherdurchsagen darüber informieren, dass sie ihre Häuser verlassen müssen.

Wer keine andere Unterbringungsmöglichkeit hat, dem steht ab 16 Uhr die Schule und Turnhalle am Springweg zur Verfügung. Dort ist auch die Einsatzleitstelle.

Sollten betroffene Personen aus eigener Kraft nicht in der Lage sein, die Wohnungen und den Evakuierungsbereich zu verlassen, so kann dies ebenfalls unter der Telefonnummer 0208/455-22 mitgeteilt werden.

Ab 16 Uhr fährt zudem ein Shuttle-Bus von der Haltestelle am Übergang Sellerbeckstraße/Gathestraße zur Betreuungsstelle am Springweg.

12.21 Uhr: Auch Linien der Ruhrbahn werden von der Bombenentschärfung betroffen sein, teilt die Stadt Mülheim mit. Nähere Informationen folgen.

11.15 Uhr: Die Bombe soll noch am Donnerstag entschärft werden. Geplant ist aktuell eine Entschärfung um 19 Uhr.

Der Krisenstab tagt ab 14 Uhr. Anschließend will die Stadt Details zur Entschärfung bekanntgeben.

Im Umkreis von 250 Metern werden alle Anwohner in Sicherheit gebracht. Betroffen sind insgesamt 669 Personen.

Im Umkreis von 500 Metern dürfen sich Anwohner nicht im Freien aufhalten und sind angehalten, die Fenster zu schließen. Hiervon sind 4.309 Menschen betroffen. (fel/mb/lin)

 
 

EURE FAVORITEN