MBI finden neue Ampel in Speldorf unnütz

Speldorf.  Die Mülheimer Bürgerinitiativen (MBI) nehmen die Verkehrsplanung der Stadt ins Visier und bemängeln: „Die Mülheimer Ampelschaltung hat an vielen Stellen nicht gerade den Ruf, sinnvoll oder effizient zu sein, im Gegenteil. Dabei hatte die Stadt vor wenigen Jahren am Projekt „Simply City“ teilgenommen und Fördergelder kassiert für den Versuch, den Ampel- und Schilderwald lichten zu wollen oder sollen.“ Geändert habe sich seitdem wenig, klagen die MBI: „Immer noch scheinen die Mülheimer Verkehrsplaner Gefallen an zusätzlichen Ampeln zu finden, ganz im Gegensatz zu den sonst propagierten Zielen von „Simply City“ oder „shared space“.“ Als neuestes Beispiel führen die Mülheimer Bürgerinitiativen den Bau der Haltestelle Bahnhof Speldorf samt Umfeld an. Die MBI kritisieren: „Eines gibt Rätsel auf: Kurz hinter der Haltestelle Richtung Stadt wurde je eine zusätzliche Ampel in beide Richtungen aufgestellt. Es handelt sich aber nicht um Fußgängerampeln, um bei Bedarf den Übergang zu der Haltestelle in Mittellage zu ermöglichen. Diese Ampeln schalten sich regelmäßig auf Rot, auch wenn keine Bahn kommt, kein Fußgänger queren will. Und so passiert es nicht selten, dass Autofahrer erst an der Ampel Heerstraße warten müssen und kurz später dann wieder. Dabei ist die Ampelanlage der Kreuzung Duisburger/Heerstraße nicht sehr weit entfernt.“

 
 

EURE FAVORITEN