Läden sind wieder kreativer Hingucker

Dennis Vollmer
Foto: Andreas Köhring PR Fotografie WAZ

Was ist das für ein seltsamer Spuk, der anscheinend fünf Geschäfte der Innenstadt heimgesucht hat? Irgendwie geht’s dabei um Gold, Gangster und den güldenen Grundstein der Prinzessin Luise – so jedenfalls erzählen es fünf rätselhafte Kapitel, die derzeit in verschiedenen Schaufenstern am Löhberg hängen. Einen Reim auf die Ereignisse sollen sich Bürger machen, und diese Geschichte in einem Wettbewerb zu einem eleganten Ende führen.

Zum Lohn für die Kreativität winken fünf Preise, darunter ein Steinbeißer-Menü für zwei Personen im Restaurant Medici, ein Buchgutschein oder eine Genießer-Käseplatte vom Käse-Meister. Die Idee zu dieser amüsanten und geistreichen Schnitzeljagd kam den Inhabern der beteiligten fünf Geschäfte und den Künstlern Anke Schäfer-Delija und Andreas Köhring während der Vorbereitung zum dritten Mülheimer Schaufensterwettbewerb, der noch bis zum 12. Oktober andauert.

Künstler, Fotografen und Schüler haben bereits die Fenster von vielen Geschäften in der Innenstadt gestaltet. Die Gestaltungen sollen am Ende von einer Jury, bestehend aus den Inhabern, prämiert werden.

Doch fünf Ladenbesitzer am Löhberg wollten noch eine Schüppe drauf legen. So entstand die fünfteilige Spuk-Geschichte, die aus der Schaufenster-Aktion nicht nur einen interessanten Hingucker machen, sondern die schaulustigen Bürger noch stärker einbeziehen soll. Die Kapitel zu jedem Geschäft stammen aus der Feder von Uta Siemer. Es war keine einfache Aufgabe, die verschiedenen Branchen miteinander zu verbinden: ein Juwelier, eine Buchhandlung, ein Käsegeschäft, ein Restaurant und ein Tabakladen. Ein Spuk um den Grundstein von Schloß Broich wurde zur inhaltlichen Klammer, der den Mülheimern viel Raum lässt, um alles zu einem schaurig-guten Ende zu führen.

Bis zum 8. Oktober haben die Mülheimer übrigens dafür Zeit. Wer mitmachen will, bekommt in den beteiligten Geschäften Restaurant Medici, Käse-Meister, Buchhandlung am Löhberg, Tabak Budde und Juwelier Lüttgen am Löhberg eine Teilnahmekarte. Der Seitenzahl und der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.