Essen

„Ein richterlicher Beschluss lag nicht vor“ – So reagiert das Marienhospital auf die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft und Polizei nach dem Säuglingstod

Das Marienkrankenhaus schildert die Vorkommnisse anders als die Duisburger Staatsanwaltschaft und Essener Polizei.
Das Marienkrankenhaus schildert die Vorkommnisse anders als die Duisburger Staatsanwaltschaft und Essener Polizei.

Essen. Nach dem Tod eines acht Monate alten Säuglings haben sich erhebliche Probleme zwischen der Essener Polizei und dem Sankt Marien-Hospital in Mülheim entwickelt. Es ging um die Herausgabe der Krankenakte des verstorbenen Säuglings.

Schlussendlich kam es am 4. Mai zu einem Großeinsatz der Polizei, in dem die Einsatzkräfte die Akte aus dem Krankenhaus holten. Laut Polizei sei das nötig gewesen – von Krankenhausseite aus wird wiederum behauptet, dass man die Herausgabe nur verwehrt habe, weil die Polizei nicht ordnungsgemäß vorgegangen sei.

Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei

Wie die Staatsanwaltschaft Duisburg zusammen mit der Polizei Essen in einer gemeinsamen Presseerklärung behauptet, sei das Vorgehen durch das Verhalten der Krankenhaus-Zuständigen notwendig gewesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach dem Tod eines Säuglings: Polizei und Staatsanwaltschaft erklären Großaufgebot an der Mülheimer Klinik

Baby (8 Monate) stirbt in Uni-Klinik Essen – Eltern des Kindes festgenommen

• Top-News des Tages:

Riesige Spinne bei Aldi-Nord in Bochum: Tier endlich gefunden

Fünf Wasserbüffel blockieren A3 bei Leverkusen – Autofahrer standen stundenlang im Stau

-------------------------------------

Denn als die Mordkommission für die Ermittlungen die Akte als Beweismittel angefordert habe, sei die Herausgabe abgelehnt worden. Auch nachdem eine Entbindungserklärung von der ärztlichen Schweigepflicht vorlag.

Sogar die Erteilung eines richterlichem Beschlusses zur Durchsuchung, habe die Verantwortlichen im Krankenhaus nicht zur Herausgabe bewegt. „Es war unvermeidlich mit einem größeren Aufgebot an Polizeikräften anzurücken“, erklärt die Polizei ihren Großeinsatz.

Anfrage beim Marienhospital

„Wir haben uns an die geltenden Rechtsvorschriften des Datenschutzes gehalten“, so Sandra Flügen, die Sprecherin des Marien-Hospitals gegenüber DER WESTEN. „Ein richterlicher Beschluss lag nicht vor – auch keine wirksame Schweigepflichtentbindung.“

Trotzdem: das Krankenhaus suche Kontakt zu den Behörden, um derartige Eskalationen zu vermeiden, teilt Flügen abschließend mit.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 

EURE FAVORITEN