Klare Sache für Arno Klare

Foto: Stephan Glagla / WAZ FotoPool

Mülheim. Die SPD nominierte am Mittwoch Abend auf ihrer Vertreterversammlung Arno Klare zum Bundestagskandidaten für die Wahl im Herbst 2013. Bereits im ersten Wahlgang konnte sich Klare, der als Parteigeschäftsführer für die SPD in Mülheim und Essen arbeitet, gegen seine vier Mitbewerber durchsetzen. Auf Klare entfielen 86 Stimmen, auf Pietro Bazzoli 39, auf Daniel Mühlenfeld 28, auf Johannes Terkatz 21 und auf Alexander Stock 18 Stimmen. Im zweiten Wahlgang erhielt Klare 117, Bazzoli 46 Stimmen. Die anderen hatten in der zweiten Runde verzichtet.

Mit dem 60jährigen Arno Klare, ursprünglich Lehrer für Philosophie und Germanistik, schickt die SPD einen sehr erfahrenen Kandidaten ins Rennen. In der Vergangenheit hatte er viele Wahlkämpfe der SPD inhaltlich gestaltet und geprägt. Eine seiner zentralen Botschaften war und ist: „Wir müssen den Menschen Politik wieder besser erklären, und das nicht auf Papier, sondern von Mensch zu Mensch auf der Straße.“ In mehreren Runden hatten sich die fünf Bewerber in den vergangenen Wochen der Partei und der Öffentlichkeit vorgestellt.

 
 

EURE FAVORITEN