Mülheim

Keine Lust aufs Hotelbuffet? So findest du im Urlaub richtig gutes Essen

Keine Lust mehr aufs Hotelbuffet? Dann einfach die Tipps von Reisebloggerin Jessica Niedergesäß befolgen. Und der Urlaub wird auf jeden Fall lecker.
Keine Lust mehr aufs Hotelbuffet? Dann einfach die Tipps von Reisebloggerin Jessica Niedergesäß befolgen. Und der Urlaub wird auf jeden Fall lecker.
Foto: Jessica Niedergesäß
  • Hotelbuffets haben mit Landesküche so viel zu tun, wie Pauschalreisen mit Abenteuerurlauben
  • Mit diesen drei Tipps kannst du im Ausland trotzdem richtig lecker essen

Mülheim. Wenn es dir in einem All-Inclusive-Urlaub an einer Sache nicht mangelt, dann ist es Essen. Das Hotelbuffet protzt mit Nudeln, Fleisch, Gemüse und Nachtischen aller Art. Aber wenn du mal ganz ehrlich bist: Richtig pralle ist das Essen im Hotel selten. Und mit regionaler Küche haben die Essensberge auch nicht unbedingt etwas zu tun.

Wenn du keinen Reiseführer parat hast, ist es vor Ort aber ziemlich schwierig, leckere Alternativen zum Hotelbuffet zu finden. Oder auch nicht - wenn du diese Tipps von Jessica Niedergesäß befolgst. Sie ist Reise-Bloggerin und hat sich vor allem auf die kulinarischen Highlights ihrer Reisziele spezialisiert.

----------------------------------------------

• Mehr Themen:

Reisen geht durch den Magen - Diese Mülheimerin kennt unfassbare Orte jenseits der Touri-Hotspots

„Lass deinen Lonely Planet zu Hause!" Eine Reisebloggerin verrät: Mit diesen fünf Tipps wird dein nächster Trip einfach unvergesslich

Dir fällt die Decke auf den Kopf? Das sind die besten Last-Minute-Ausflugstipps für die Feiertage

----------------------------------------------

Ihr erster Tipp: Halte Ausschau nach lokalen Wochenmärkten: „Dort gibt es zwar keine ganzen Mahlzeiten aber reichlich zum Probieren", so die Mülheimerin. Wenn du etwas gefunden hast, das dir schmeckt, kannst du einfach den Händler fragen, welche Restaurants seine Produkte einkaufen. Und schnell wird aus dem Häppchen am Abend eine zubereitete Leckerei.

Dabei gilt: "Alles ausprobieren, was du in die Finger bekommst. Nur so kannst du landestypische Gerichte kennen lernen."

Meide die Touristenfallen

Tipp zwei: Mach einen Bogen um die Touristenfallen. Die sind eigentlich recht leicht zu erkennen: „Wenn es eine Speisekarte auf Englisch gibt, bist du schon mal falsch." Hab keine Angst vor Sprachproblemen: Selbst wenn du die Karte nicht lesen kannst, bestell einfach das, was dein Nachbar auf dem Teller hat. „Und wenn es dann doch mal gar nicht schmecken sollte: Das nächste Gericht wird garantiert wieder lecker."

Verlasse die Hauptstraßen und suche in den kleineren Gassen nach einem Lokal. Ein Indiz für richtig gute Küche: Viele Einheimische essen dort.

Und das muss nicht immer ein Restaurant sein. In vielen Ländern haben auch Bistros oder Feinkosthändler eigene kleine Speisekarten. In Italien verkaufen diese meist die allerbesten Anti-Pasti, so die Reisebloggerin.

Land durch den Magen kennenlernen

Durch deinen Magen lernst du eine ganze Menge über die Region: „In Griechenland isst man gar kein Gyros, in der Türkei keinen Döner und in Spanien auch nicht immer nur Paella", erklärt Niedergesäß.

Deshalb: Tipp Nummer drei. Informiere dich vorher über die Esskultur des Landes. Und schiebe deine eigene beiseite. Abendbrot um 18 Uhr wie in Deutschland gibt es in vielen Regionen dieser Welt einfach nicht. "Südländer essen sehr spät, ist das Lokal bereits am frühen Abend voll, dann lass die Finger davon."

Wenn du die landestypische Küche kennst und dich traust, sie zu probieren, ist das eine unheimliche Bereichung, weiß die Reisebloggerin: "Du verlässt die Blase deines Pauschalurlaubs."

Auf www.yummytravel.de kannst du alle Geschichten von Reisebloggerin Jessica Niedergesäß nachlesen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel