Mülheim

Jodel: Mülheimer Auszubildende bekommt Abmahnung – wegen eines Stückchens Schokolade

Eine Mülheimerin berichtet über eine Abmahnung wegen einem Stück Merci-Schokolade.
Eine Mülheimerin berichtet über eine Abmahnung wegen einem Stück Merci-Schokolade.
Foto: imago/blickwinkel (Symbolbild)
  • Auf Jodel berichtet eine Mülheimerin über einen kuriosen Fall
  • Sie soll wegen einer absoluten Nichtigkeit eine Abmahnung bekommen haben
  • Der Grund: Ein Stück Merci-Schokolade

Mülheim. Du kennst das: Im Büro liegen Leckereien für die Allgemeinheit und kaum hast du Zeit, dir was zu nehmen, ist das Leckerste schon weg.

Darüber darf man sich auch durchaus mal ärgern, besonders wenn einen gerade der Heißhunger auf Schokolade gepackt hat. Doch was eine Mülheimerin im sozialen Netzwerk Jodel berichtet, schlägt jedem Fass den Boden aus.

------------------------------------

• Mehr Mülheim-Themen:

Sie überfielen Supermärkte und Spielhallen: Polizei gelingt großer Schlag gegen kriminelle Gruppe

Aldi USA feiert „German Week“ und die Amerikaner rasten aus – du errätst nicht, welches deutsche Essen sie am meisten lieben

• Top-News des Tages:

Mann ballert mit Pistole in Duisburger Pizzeria herum — seine Begründung macht einfach nur fassungslos

NRW-Großrazzia: Behörden ziehen Bilanz und zeigen, wie sehr Sozialbetrüger der Gemeinschaft schaden

-------------------------------------

Wie die Auszubildende am Freitagmittag „jodelte“, soll ihre Vorgesetzte ihr eine Abmahnung ausgesprochen haben, weil die Azubine ohne zu fragen ihre Lieblingssorte „Merci“ gegessen hat.

Ja, du hast richtig gehört: Grundlage der mündlichen Abmahnung soll ein kleines Schokolädchen von Storck gewesen sein.

Dabei ist die Auszubildende eigenen Aussagen zufolge auch nicht etwa ins Büro der Vorgesetzten geschlichen und hat sich am süßen Eigentum der Frau bedient. „Es ist genau genommen Eigentum der Firma da über die Firma gekauft. Die Packung liegt für alle offen rum“, erklärt die Jodlerin.

>> Essener hat Streit mit Freundin – Jodel-Nutzer sollen helfen

Weil es sich bei Jodel um ein anonymes Netzwerk handelt, ist die Wahrheit der Geschichte nur anhand des genutzten Hashtags #leiderkeinspass zu erahnen, aber nicht zu verifizieren.

Abmahnung wegen einem Stück Merci-Schokolade?!

Die Antworten auf die Kurznachricht sind vor allem Kopfschütteln. „Ist die Firma ein Kindergarten?“, fragt ein Nutzer. Die Antwort des Schokokrieg-Opfers: „Nein, leider nicht. Allerdings verhält sie sich als würde sie in einem arbeiten.“

Ein interessanter Tipp ist auch dabei, der wahrscheinlich aber eher eine weitere Eskalation provozieren würde: „Schenk ihr eine neue Packung. Nimm die Lieblingsmerci von ihr vorher raus und tausch die mit normalen.“

Übrigens: Tatsächlich ist eine mündliche Abmahnung rechtens. Sie muss nicht zwingend schriftlich ausgestellt werden.

 
 

EURE FAVORITEN