Mülheim

Mülheimer Hundedame „Hope“ hat Riesenglück: Foxterrier löst Großeinsatz bei eisiger Kälte aus

Nach fünf Stunden konnte Hündin Hope befreit werden.
Nach fünf Stunden konnte Hündin Hope befreit werden.
Foto: ANC-NEWS

Mülheim. Einen Großeinsatz der Feuerwehr löste am Samstagnachmittag ein Foxterrier aus.

Die Hündin „Hope“ hatte sich von der Leine gerissen und flitze in ein Waldstück an der Rembergstraße. Sie hatte wohl eine Fährte aufgenommen und verschwand blitzartig.

Hopes Frauchen entdeckte die wimmernde und jaulende 16-jährige Hundedame in einem Fuchsbau. In dem Loch schien der Hund gefangen zu sein. Sofort verständigte sie die Mülheimer Feuerwehr.

-------------------------------------

• Mehr Mülheim-Themen:

Jetzt steht fest: Ed-Sheeran-Konzert wird nach Düsseldorf verlegt - hier alle Infos!

Mehr Krätze-Fälle in Mülheim als gedacht: Ärzte warnen vor wirkungslosen Medikamenten

• Top-News des Tages:

Drogerie benennt sich um: Rossmann wird zu RossFRAU – und wirbt damit für Gleichberechtigung

Sie ließen ihren Welpen in der Kälte sterben – nun wurden die Besitzer hart bestraft!

-------------------------------------

Einsatz mit Happy End für den Vierbeiner

Die angerückte Feuerwehr begann sofort mit Schaufeln und Spitzhacken das Erdreich metertief auszugraben. Rund 20 Kräfte beteiligten sich bei eisiger Kälte an dem Einsatz. Die einbrechende Dunkelheit erschwerte die Arbeit der Retter, so dass die Einsatzstelle zusätzlich ausgeleuchtet werden musste.

Auf dem Bauch kriechend konnte ein Feuerwehrmann die Hündin sogar sehen. Um sie zu greifen fehlten aber immer wieder Zentimeter.

Nach rund fünf Stunden Graben und Buddeln kam es zum Happy End: Der Foxterrier konnte befreit werden und seinem überglücklichen und dankbaren Frauchen übergeben werden. Dem Vierbeiner fehlte, außer einer ordentlichen Wäsche, zum Glück nichts.

Der Einsatz der Berufsfeuerwehr wurde im späteren Verlauf auch von den Einsatzkräften des Löschzuges Heißen der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen