„Heinz Dampf“ in allen Gassen

Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services
Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services
Foto: FUNKE Foto Services
Der Unternehmer Heinz Lison engagiert sich seit Jahrzehnten für die Wirtschaft, die Stadt und die Menschen am Ort. Die OB überreichte ihm jetzt den Ehrenring

Beim Festakt gestern Morgen im Schloß Styrum haben manche versucht, all die Positionen, Ämter und Wirkungsstätten des Unternehmers Heinz Lison aufzuzählen, ein schwieriges Unterfangen. Einer brachte es dann auf einen einfachen Nenner: Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), der Mülheimer Ulrich Grillo, nannte ihn schlicht „Hans Dampf in allen Gassen“. Der Rat der Stadt zeichnete Lison gestern mit dem Ehrenring aus, den Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld ihm überreichte. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat.

Dagmar Mühlenfeld sprach von einer außergewöhnlichen Persönlichkeit, die alle wichtigen Wirtschafts-, struktur- und arbeitsmarktpolitischen Weichenstellungen in der Stadt „wesentlich mitgestaltet und bedeutende Projekte für den Wirtschafts- und Investitionsstandort Mülheim angeschoben hat.“ Sein Einsatz für die Ansiedlung der Hochschule Ruhr West wird an dem Tag hervorgehoben ebenso sein Wirken für das Haus der Wirtschaft, für den Unternehmerverband, für die Mülheimer Wirtschaftsförderung, für das Zentrum ,Zukunft durch Innovation’ – alle sind es auch „Kinder“ von Lison. Er selbst betonte, dass er oft das Glück gehabt habe, als Frontmann zu agieren, aber allein hätte er vieles nie schaffen können.Der Unternehmer Heinz Lison engagiert sich seit Jahrzehnten für die Wirtschaft, die Stadt und die Menschen am Ort. Die OB überreichte ihm jetzt den Ehrenring

Als Sprecher der regionalen Wirtschaft verfolgt er das Ziel, dass es Unternehmen gut geht, weil es dann auch einer Stadt und den Bürgern gut geht. Er zählt seit vielen Jahren zu denen, die sich dafür einsetzen, dass junge Menschen eine gute Zukunft haben, gute Bildung bekommen – in Betrieben, in Schulen, in der Hochschule.

In die Nähe des Eheringes

Lison liebt die Stadt Mülheim mit ihren Stärken und Schwächen, weshalb Ulrich Grillo in seiner Laudatio auch den Ehrenring ein Stück in die Nähe des Eheringes rückt. Grillo beschreibt „seinen Freund“ als den Typ ehrbarer Kaufmann, als verlässlich in jeder Beziehung, als einen Unternehmer, der stets gesellschaftliche Verantwortung gezeigt hat. Überhaupt, so Grillo, sei jenes gesellschaftliche Engagement von Unternehmern in Mülheim so ausgeprägt wie in kaum einer anderen Stadt.

Die Politik hat sich oft an ihm gerieben. Lison gehört zu jenen, die nicht durch die Blume sprechen, sondern ehrlich, direkt heraus. Man weiß, woran man bei ihm ist. Ein Charakterzug, den, wie man hört, auch Gewerkschafter an ihm schätzen. Natürlich gelingt einem auch manches nicht im Leben. So etwa die Durchsetzung eines Geschäftsflughafens auf den Ruhrhöhen. Aber darauf will dann Lison nicht näher eingehen. Die kräftigen Töne kommen an dem Tag von der Big Band des Otto Pankok-Gymnasiums.

 
 

EURE FAVORITEN