Hannes Wader begeistert in Mülheimer Stadthalle

Foto: WAZ FotoPool
Der Liedermacher Hannes Wader erfreute seine vielen Freunde in der Stadthalle Mülheim mit neuem Album und alten Songs. Er hat auch in Mülheim sehr viele Freunde, die sich über einen immer noch sehr vitalen und authentischen Musiker freuen durften, der auf elektronische Mode-Mätzchen schon immer verzichten konnte.

Mülheim. In den 70er Jahren gehörte Hannes Wader mit befreundeten Musikern wie Franz-Josef Degenhardt zur Elite der linken Liedermacher. Mit seinen Liebesliedern, Arbeiterliedern, Soldatenliedern und Shanties sind seine vielen Schallplatten zu einem lebendigen und einzigartigen musikalischen Lexikon des deutschen Volksliedes geworden. Derzeit zieht der nunmehr 70-jährige Sänger und Gitarrist durchs Land, um seine neue CD „Nah dran“ vorzustellen. Wie jetzt bei seinem Konzert in der Stadthalle zu sehen war.

Der hier wie ein Pop-Star gefeierte Wader eröffnete den Abend mit seinem großen alten Hit „Heute hier, morgen dort“, mit dem er sich einen Platz im Himmel der Liedermacher schon jetzt verdient hat. Selten ist es in der Stadthalle bei Konzerten so voll und selten wird so gejubelt wie bei diesem Auftritt eines eigentlich stillen Stars. Es war ein lebhaftes Treffen der ergrauten linken Veteranen der Friedensbewegung, deren Idol der spröde wirkende Ostwestfale immer noch ist.

Politisch engagiert und kritisch

Wader sang dann mit sonorer Stimme seinen Song „Charlie“ und überzeugte insgesamt mit solider Gitarrentechnik in der Tradition der alten Folk-Musiker. Der Liedermacher bleibt aber auch politisch engagiert und kritisch. So in seinem Song „Morgen am Strand“, in denen er das Schicksal der Migranten auf schönen Inseln wie Lampedusa aus Sicht eines Touristen zum Thema macht. In „So wie er werde ich nie mehr“ besingt er die Musiker auf der Straße, von denen er selber einmal einer war.

Im vorsichtigen Reggae-Rhythmus offenbart der Sänger dann sein lebenslanges nicht immer einfaches Verhältnis zu den Frauen. Dabei erinnert er sich an Hilde, deren Tür für ihn verschlossen blieb. Als er sich im Schlafsack auf ihre Treppenstufen legte, holte sie die Polizei…

 
 

EURE FAVORITEN