Essen

Günstiger als jede Pauschalreise: Reisebloggerin verrät dir, wie dein Traumurlaub ein echtes Schnäppchen wird

Mit diesen Tipps kommst du noch günstiger als mit einer Pauschalreise in den Urlaub.
Mit diesen Tipps kommst du noch günstiger als mit einer Pauschalreise in den Urlaub.
Foto: Imago
  • Pauschalreisen versprechen dir Urlaube zum Schnäppchen-Preis
  • Eine Reisebloggerin verrät dir, wie du noch günstiger in die Ferien kommst
  • Und dabei sogar Individuell reist

Essen. 299 Euro für eine Woche Türkei, für ein bisschen mehr kannst du dich am Strand von Mallorca brutzeln.

Urlaub muss für viele billig sein. Doch wenn du trotzdem nicht wie die Sardine mit tausend anderen Urlaubern an Strand, Markt oder Touristen-Hotspot verleben willst, hat Reisebloggerin Jessica Niedergesäß einige Tipps für dich. Der Clou: mit diesen Tipps kommst du meinst noch günstiger zu deinem Traumurlaub als mit einer Pauschalreise.

Fliegen will gelernt sein

Tipp 1: „Baue deine Reise um den Flug, denn er ist meist das teuerste“, so Niedergesäß. Wenn du nicht unbedingt in die Toskana oder eine bestimmte Stadt sehen möchtest, kannst du mit Scyscanner oder Kayak richtig günstige Flüge finden.

Das Besondere: „Auf diesen Seiten kannst du nicht nur einen Zielort, sondern auch ein Budget eingeben“, erklärt die Reisebloggerin. Du hast 100 Euro für den Flug zur Hand und im August ein paar Tage Zeit? Kein Problem: Die Seiten spucken dir alle potentiellen Urlaubsziele aus.

Niedergesäß: „Auch solche, an die du vielleicht niemals gedacht hast.“ Um deinen Flug baust du dir jetzt deine Reise. Und du wirst sehen, wie günstig du abseits der großen Hotelbetten-Legebatterien durch die Ferien kommst.

Warum du eigentlich nur einen Koffer für deine Urlaube brauchst, erklärt dir die Reisebloggerin im Video:

Dieses Gepäckstück darf auf deiner Urlaubsreise nicht fehlen

Hotel kann doch jeder

Für viele Deutsche läuft ein Urlaub immer nach dem gleichen Schema ab: Flug, Transfer zum Hotel, eine Woche Liegestuhl und Buffet, Rückfahrt zum Airport und ab nach Hause. Mit dieser Gewohnheit musst du brechen. Das lohnt sich nicht nur finanziell sondern auch in Sachen Lebenserfahrung. Niedergesäß: „Egal wohin der Urlaub geht, eigentlich solltest immer die Qualität vor der Quantität liegen.“

Keine Lust mehr aufs Hotelbuffet? Hier erfährst du, wie du dich durch deinen Urlaub futtern kannst.

Und Qualität bekommst du mittlerweile nicht nur im Vier-Sterne-Hotel, sondern auch bei privaten Zimmervermietern wie AirBNB. Die Zeiten, in denen Couchsurfing schlafen auf einem unbequemen Sofa und latenter Vergewaltigungsangst bedeutete, sind lange vorbei.

Stattdessen: Traumhafte kleine Apartmentzimmer oder Gästehäuser, meist für den Bruchteil des Geldes, das du für ein Hotelzimmer bezahlt hättest. Meist ist bei den Zimmerpreisen sogar ein Frühstück mit inbegriffen. Und die Hilfe deiner Gastfamilie: „Durch sie kommst du Einblicke in das Leben der Einheimischen. Und vielleicht auch den ein oder anderen ganz individuellen Ausflugstipp.“

Wie du den häufigsten Touri-Fallen aus dem Weg gehst, erfährst du hier.

Die Reisebloggerin rät dir zudem, nicht nur in einer Unterkunft zu verweilen. Abseits der großen Touri-Plätze gibt es meist so viel zu entdecken. Und das in jedem Viertel aufs Neue.

Unterkunft? Ich brauch nur einen Mietwagen

Es klingt vielleicht mutig, aber eigentlich musst du vor deiner Reise nicht einmal bereits die Unterkünfte buchen. Setze stattdessen doch einfach mal aufs Auto: Denn „ein Mietwagen ist dagegen ein Muss", so die Reisebloggerin.

Denn das ist Freiheit pur. Niedergesäß: „Du bist selbstbestimmt und kannst deinen Urlaub ganz nach deinen Vorlieben verbringen.“

Ein Tagesablauf kann dann ganz anders aussehen als im Betten-Bunker: Morgens aufstehen, dann ab ins Auto. Eine Grotte besuchen oder ein Dort. Dann weiter und plötzlich: Wow. „So ist es mit auf Teneriffa ergangen. Am Wegesrand tauchte eine Bananenplantage auf. Bananen in Europa? Die habe ich dann erst einmal besichtigt.“

Durch den Mietwagen bist du auch nicht so auf starre Busverbindungen angewiesen. Am Abend suchst du dir dann eine nette Bleibe in dem Örtchen, das dir am besten gefällt.

Auf Fernreisen stehst du nicht? Hier kannst du auch im Pott super deinen Urlaub verbringen.

Natürlich fährt auch immer etwas die Unsicherheit mit dir und deinem Mietwagen. Doch diese Sorge will dir die Reisebloggerin nehmen: „Bisher bin ich in jedem noch so kleinen Ort unter gekommen.“ Schließlich hast du für den Notfall immer noch dein Handy. Und auch im entferntesten Reiseland bist du nicht aus der Welt, so Niedergesäß.

Außerdem musst du nicht denken, dass Road-Trip die komplette Urlaubsentspannung flöten geht. Denn zwar bist du häufiger dazu genötigt, dir Gedanken über die kommenden Tage zu machen. Trotzdem kannst du auch gute Kompromisse machen: „Eine Woche Rundreise, eine Woche Strandurlaub. Dann kommst du auch entspannt wieder nach Hause.“

Und ein weiterer Tipp: Weniger ist manchmal mehr. „Lieber eine Region intensiv erkunden, als versuchen, alles zu erleben. Dadurch siehst du am Ende gar nicht."

Ganz Abenteuerlustige - und Sparsame - verzichten am Ende ganz auf die Unterkunft. Und pennen im Mietwagen.

Pimp up your Pauschalreise

Du hast deine Pauschalreise schon gebucht, aber große Lust, die Tipps der Reisebloggerin mal auszuprobieren. Gar kein Problem. Denn natürlich kannst du deine Pauschalreise einfach etwas aufpimpen. Flug und Hotel nimmst du aus dem Angebot und gönnst dir einen Mietwagen dazu. Niedergesäß: „Dein Hotel wird dann zur Zentrale für deine individuellen Reisen.“

„Dort lässt du deine schweren Koffer und verbringst nur mit leichtem Gepäck ein paar Tage in andere Gegenden deines Reiseziels.“

 
 

EURE FAVORITEN