Mülheim

Nach Großeinsatz bei Sportfest in Mülheim wegen des Eichenprozessionsspinners: Sportplätze mehrere Wochen dicht

Mehrere Kinder sind verletzt, nachdem sie mit der Raupenart Eichenprozessionsspinner in Kontakt gekommen waren.
Mehrere Kinder sind verletzt, nachdem sie mit der Raupenart Eichenprozessionsspinner in Kontakt gekommen waren.
Foto: Justin Brosch / ANC-NEWS

Mülheim. Bei einem Sportfest der Realschule Stadtmitte auf der Sportanlage „Wenderfeld“ im Stadtteil Mülheim-Dümpten haben sich am Dienstagmittag mehrere Kinder verletzt, nachdem sie unter schattenspendenden Bäumen in Kontakt mit Eichenprozessionsspinnern gekommen waren.

Die Haare der Raupe können schwere allergische Reaktionen auslösen. Typische Symptome nach Kontakt den Haaren sind etwa starke Hautreizungen bis hin zu Atemnot.

Mülheim: Feuerwehr rückt wegen Eichenprozessionsspinner zu „Massenanfall von Verletzen“ (MANV) aus

Feuerwehr und Rettungsdienst rückten nach einem Notruf vom Sportplatz unter dem Stichwort „Massenanfall von Verletzten“ (MANV) mit vielen Rettungswagen aus, sagt ein Feuerwehrsprecher auf Nachfrage von DER WESTEN.

------------------------------------

• Mehr:

+++ Dortmund: Stadt sperrt ganzen Park – der Grund ist sehr gefährlich +++

+++ Essen: Gefährlicher Eichenprozessionsspinner überfällt die Stadt – Diese Zahl ist erschreckend +++

+++ Gelsenkirchen: Eichenprozessionsspinner überfällt Café del Sol +++

-------------------------------------

Mülheim: Eichenprozessionsspinner verletzt mehr als zehn Kinder

Vor Ort behandelten die Rettungskräfte neun junge Menschen. Zunächst war die Rede von mehr als zehn Verletzten gewesen. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz.

Drei der betroffenen Schüler wurden per Rettungswagen in eine Oberhausener Kinderklinik gebracht. Die anderen Kinder durften mit ihren Eltern nach Hause gehen.

Sportfest in Mülheim-Dümpten abgebrochen

Das Sportfest mit mehreren Hundert Personen zu Besuch musste wegen des Großeinsatzes abgebrochen werden. Die Anlage ist jetzt komplett gesperrt.

Neben der Sportanlage an der Mintarder Straße ist dies bereits die zweite in Mülheim, die wegen des Eichenprozessionsspinners abgesperrt ist. Nun wird laut des Feuerwehrsprechers eine Spezialfirma bestellt, die die Raupen absaugt.

Wie die Stadt Müllheim am Mittwoch mitteilt, sind sowohl die Sportanlagen Wenderfeld, Mintarder Straße als auch Teile der Sportanlage Schildberg betroffen.

Da für die Spezialfirmen derzeit aber „Hochsaison“ herrsche, kann es zwei Wochen dauern, bis die gefärhlichen Nester angesaugt sind.

Was tun, wenn ich einen Eichenprozessionsspinner entdecke

Die Feuerwehr ist diesem Fall nicht zuständig. Daher sollte auf keinen Fall die 112 gewählt werden, um auf Nester des Eichenprozessionsspinners aufmerksam zu machen.

Privatpersonen müssen befallene Bäume auf ihren Grundstücken nicht melden, sondern selbst entscheiden, ob eine Schädlingsbekämpfung durchzuführen ist, wenn Gefahr für Menschen besteht. Generell ist von befallenen Bäumen unbedingt Abstand zu halten. Auf keinen Fall sollte versucht werden, die Nester selbst zu entfernen, die Nester oder Raupen sollten unter keinen Umständen berührt werden.

Keine Entwarnung in nächsten Wochen

Auch für die kommenden Wochen kann keine Entwarnung gegeben werden. Zwar schlüpfen die Schmetterlinge voraussichtlich Mitte/Ende Juli, es bleiben aber Reste der Nester mit den giftigen Haaren zurück. Es gibt noch keine Erkenntnisse, wie lange diese dann noch gefährlich sind. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN