Flughafen: SPD und CDU in zwei Welten

Auf bzw. am Gelände vom Flughafen Mülheim/Essen wird ein Gewerbegebiet geplant. Foto: Kerstin Bögeholz
Auf bzw. am Gelände vom Flughafen Mülheim/Essen wird ein Gewerbegebiet geplant. Foto: Kerstin Bögeholz
Foto: WAZ FotoPool

Die SPD begrüßt die Initiative der am Flughafen angesiedelten Firmen zur Übernahme des Flugbetriebs.

SPD-Vorsitzender Frank Esser: „Hier wird deutlich, dass nüchtern kalkulierende Unternehmer von einer wirtschaftlichen Perspektive unseres Flughafens überzeugt sind. Voraussetzung ist jedoch, den Betrieb von seinen durch Teile der Politik aufgezwungenen Fesseln zu befreien.“ Seine Partei nehme die Initiatoren beim Wort und fordere sie auf, zeitnah ernsthafte Gespräche mit Politik und Verwaltung zu führen. Vor allem die CDU müsse jetzt Farbe bekennen. Fraktionschef Dieter Wiechering: „Die Konzentration der CDU-Kritik auf die von der Stadt zu zahlenden Zuschüsse an die Flughafengesellschaft dokumentiert erneut die offenkundige Inkompetenz der Mülheimer CDU in Wirtschaftsfragen.“ Die SPD baue auf neue Arbeitsplätze.

Das tut auch die CDU: „Mir sind die möglichen 4000 Arbeitsplätze in einem Gewerbepark auf dem Gelände lieber“, sagt CDU-Fraktionschef Wolfgang Michels mit Verweis auf ein Gutachten. Das Vorgehen der Unternehmer bezeichnet er als fragwürdig: „Eine Privatisierung hätte man schon vor 20 Jahren vorschlagen können. Warum jetzt, und dann über die Medien? “

EURE FAVORITEN