Familie wurde nicht von Mülheim nach Ghana abgeschoben

Mabel und Nicholas Adjei aus Ghana sollen abgeschoben werden. Gianna Gerbrandt, Heike Berendsen und Michaela Schmidt wollen der Familie helfen. 
Mabel und Nicholas Adjei aus Ghana sollen abgeschoben werden. Gianna Gerbrandt, Heike Berendsen und Michaela Schmidt wollen der Familie helfen. 
Foto: Stephan Glagla / FUNKE Foto Services
Das Ehepaar Adjej, das mit seinen vier Kindern seit zwei Jahren in Styrum lebt, darf dort wohnen bleiben. Die Familie ist nicht ins Herkunftsland Ghana abgeschoben worden.

Mülheim. Das Ehepaar Adjej, das mit seinen vier Kindern seit zwei Jahren in Styrum lebt, ist am Mittwoch nicht in seine Heimat nach Ghana abgeschoben worden. Es hatte ein Schreiben erhalten, mit dem es aufgefordert wurde, bis Mittwoch das Land zu verlassen, sonst drohe die Abschiebung. Das Paar hat mit Hilfe von Unterstützern inzwischen Rechtsmittel eingelegt und vorerst eine Aussetzung der Abschiebung erwirkt. Mehr ist der Ausländerbehörde dazu nicht bekannt.

„Teilt das Bundesamt uns mit, dass Asylbewerber nicht anerkannt werden und ausreisen sollen, müssen wir handeln. Da bleibt uns nach dem Gesetz leider kein Spielraum“, erläutert dazu Udo Brost, Leiter der Mülheimer Ausländerbehörde. „Wir müssen die Anweisungen des Bundesamtes durchführen.“ Familie Adjej und ihre Freunde warten jetzt auf neue Gerichtsentscheidungen.