Erste Mieter in Ruhrbania-Bau von Kondor Wessels eingezogen

Ein neues Leben an der Ruhr: Die ersten Mieter haben ihre Wohnungen am Hafenbecken bezogen.
Ein neues Leben an der Ruhr: Die ersten Mieter haben ihre Wohnungen am Hafenbecken bezogen.
Foto: Michael Dahlke

Mülheim. „Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit, durchbricht die Nacht und erhellt die Zeit“ – so fängt ein Kirchenlied zu Weihnachten an, so passend auch für die Szenerie, die sich aufmerksamen Beobachtern dieser Tage an der Großbaustelle am Hafenbecken zeigt: Die ersten Mieter im Ruhrbania-Bau von Kondor Wessels haben ihr Licht angeknipst. Sie sind bereits eingezogen, obwohl die Bauarbeiten, unter anderem an der Fassade, längst nicht abgeschlossen sind.

Ende letzter Woche fuhren wieder Möbelwagen vor. Die Hauseingänge, über zwei Hinterhöfe erreichbar, sind zwar noch mit Folie abgedeckt, noch laufen überall Arbeiter herum, ist Baustaub längst nicht verschwunden... Aber die ersten Mieter sind da. Davon künden die Klingelschilder, die bereits mit Namen versehen sind. Und für jeden Neuankömmling einzeln hat der Bauherr Briefkästen anbringen lassen im Hausflur. Postboten werden per Wegweiser zu den Eingängen der Hausnummern 9 und 11 geleitet.

17 Wohnungen verkauft, 10 vermietet

Es ist also soweit: Ruhrbania füllt sich langsam mit Leben. Auf Nachfrage der WAZ gaben die mit der Vermarktung der Wohnungen betrauten Makler beziehungsweise eine Sprecherin von Kondor Wessels nun den aktuellen Stand preis: Von 31 Eigentumswohnungen im Baublock, der direkt an der Ruhrpromenade liegt, sollen 17 verkauft und vier reserviert sein. Die Krefelder Gesellschaft „La Casa Immobilien“ ist von Kondor Wessels damit beauftragt, im Südflügel, direkt am Hafenbecken, 35 Wohnungen zu vermieten. Bisher haben zehn Mieter unterschrieben, die ersten sind nun schon eingezogen.

Der Bauteil C, an der neuen Stichstraße „Am Rathaus“ gelegen, ist laut Investor noch nicht in der Vermarktung. Wie berichtet, steht derzeit noch kein Mieter für die Gastronomieflächen direkt am späteren Verweilplatz rund ums Hafenbecken fest. Kondor Wessels selbst gab vergangene Woche an, „im Moment ein sehr gutes Gespräch mit einem interessierten Gastronom“ zu führen.

Was Eigentum oder Miete kostet

Laut Maklerin Vanessa Orts ist eine von vier Penthouse-Wohnungen im Staffelgeschoss verkauft. Die drei weiteren stehen für 860.000 Euro (für 175 m²) bis 1,3 Mio. Euro (für 264 m²) zum Verkauf. Bei den übrigen noch verfügbaren Eigentumswohnungen schwankt der Preis zwischen 291.000 (108 m²) und 365.000 Euro (133 m²).

Die Makler von „La Casa Immobilien“ bieten ein 113 m² großes Penthouse für 1471 Euro zur Kaltmiete an. Mit Nebenkosten sind Mieter bei rund 1750 Euro. Ein Stellplatz in der Tiefgarage ist in diesem Preis für drei Zimmer, Küche, Dusche, zwei Bäder, Gäste-WC und Terrasse nicht enthalten. Das preisgünstigste Mietangebot liegt bei 488 Euro Kaltmiete: für eine Penthouse-Wohnung mit 38 m² Wohnfläche.

 
 

EURE FAVORITEN