Erkältungstipps aus dem Saarner Kräutergarten

Steffi Horn im Kräutergarten des Klosters Saarn
Steffi Horn im Kräutergarten des Klosters Saarn
Foto: Christoph Wojtyczka / WAZ FotoPo

Mülheim-Saarn. Am Samstag hatten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, aufgerufen, uns Ihr Geheim- oder Hausrezept zur Vorbeugung beziehungsweise Behandlung von Erkältungskrankheiten zu schicken. Steffi Horn, Wildkräuter- und Heilpflanzenpädagogin sowie Koordinatorin für den Kräutergarten im Kloster Saarn, ließ sich da nicht zweimal bitten. Sie schickte uns zwei Rezepttipps aus heimischem Kräutergarten:

Zwiebelsäckchen helfen über Nacht

Insgesamt vier Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Jeweils eine Hälfte auf ein dünnes Baumwolltuch oder eine Mullkompresse geben und anschließend so einschlagen, dass fußsohlengroße Päckchen entstanden sind.

In einen Topf etwas warmes ­Wasser geben, den Deckel ­umgedreht auflegen und das Wasser zum Kochen bringen. Die ­Zwiebelsäckchen auf den Deckel ­legen und durch die Wärme die Zwiebelmasse erwärmen. Bitte nicht in der Mikrowelle erwärmen, rät Steffi Horn.

Die Zwiebelpakete nun unter die Fußsohlen legen und (Baum-)Wollsocken darüber ziehen. Eine zusätzliche Wärmflasche ans Fußende zu legen, wird oft als angenehm empfunden. Die Zwiebelauflage kann gut über Nacht liegen bleiben, ­solange sie unter der Bettdecke warm bleibt. So wird das ätherische Öl der Zwiebel vom Körper ­aufgenommen und entfaltet seine bakterienwidrigen und ent­zündungshemmenden Eigenschaften.

Thymian-Spitzwegerich-Tee gegen Husten und Heiserkeit

Je ein Teelöffel Thymian- und Spitzwegerichkraut mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, bedeckt (!) zehn Minuten ziehen lassen. Ist der Tee etwas abgekühlt, 1 Teelöffel Honig zum Süßen hinzugeben (Tee sollte nicht heißer als 40°C sein, damit die Enzyme des Honigs nicht zerstört werden).

Drei- bis viermal mal täglich eine Tasse davon trinken.

 
 

EURE FAVORITEN