Mülheim

Die Zerstörungswut in Mülheim nimmt kein Ende: Wer hat der „Flora“ bloß noch die Füße gelassen?

Nach dem erneuten Vandalismus stehen nur noch die abgebrochenen Füße der „Flora“ auf dem Sockel im Mülheimer Rosengarten.
Nach dem erneuten Vandalismus stehen nur noch die abgebrochenen Füße der „Flora“ auf dem Sockel im Mülheimer Rosengarten.
Foto: Polizei
  • Unbekannte zerstören die „Flora“ in Mülheim
  • Der Sachschaden beläuft sich auf 10.000 Euro
  • Der Vandalismus im Rosengarten hat eine lange Geschichte

Mülheim. Ob Bronze oder Plastik. Die „Flora“ ist in Mülheim nicht sicher. Seit fast 100 Jahren steht die Skulptur von Richard Langer im Rosengarten. Immer wieder wurde sie das Opfer von Vandalismus.

In der Woche vor Karfreitag ereignete sich der nächste Höhepunkt: Unbekannte zerstörten die erst kürzlich restaurierte „Flora“ und versenkten sie in einem nahegelegenen Wasserbecken.

Blinde Zerstörungswut

Nach Angaben von Experten der Stadt Mülheim müssen vermutlich mehrere Personen die 1,60 Meter große Skulptur mit massiver Gewalt an den Füßen abgebrochen haben.

Mithilfe der Polizei konnte die zerstörte „Flora“ aus dem Wasserbecken geborgen worden. Durch die blinde Zerstörungswut entstanden Kosten über 10.000 Euro.

Vandalismus hat Geschichte

Die „Flora“ stammt aus dem Jahr 1920. Immer wieder wurde die Bronzeskulptur bemalt und besprüht.

Nachdem Metalldiebe der Bronzeskulptur im Juli 2014 den linken Arm abgesägt hatten, entschied sich die Stadt Mülheim dazu, eine Replik aus glasfaserverstärkten Plastik anfertigen zu lassen.

Das Original wurde vom Duisburger Restaurierungsatelier „Die Schmiede“ restauriert und ist jetzt in der Stadthalle sicher.

Das gilt leider nicht für die Replik. Sie wurde zwischen Montag (10. April) und Donnerstagmorgen zerstört.

Bei der Suche nach den Tätern braucht die Polizei deine Hilfe. Hast du etwas mitbekommen? Dann kannst du dich bei der Polizei melden unter: 0201- 8290.

Weitere Themen:

Wie genial! Mülheim soll eine eigene Badestelle an der Ruhr bekommen

Oster-Überraschung: In dieses neue Zuhause ziehen die letzten 50 Chinchillas des Tierquäler-Clans

Wie übel ist das denn? Aggressiver Bettler tritt schwangerer Kellnerin heftig in den Bauch

EURE FAVORITEN