Debatte über Zukunft der „Lernwerkstatt Natur“

Die „Lernwerkstatt Natur“ lädt seit 2006 Kindergartengruppen zu einwöchigen Erkundungen im Freien ein. Doch weil die Finanzierung durch die August- und Josef-Thyssen-Stiftung Ende 2016 ausläuft, müsste die Stadt eine sechsstellige Summe aufbringen, um das Projekt weiterzuführen.

Die Verwaltung regte daher die Umwandlung der Lernwerkstatt in einen städtischen Waldkindergarten für 20 Kinder an. Ein Vorschlag, der mehrheitlich in den zuständigen Gremien auf Widerstand stieß. In der nächsten Sitzung der Bezirksregierung 1 am kommenden Dienstag, 5. April, sind die Bezirksvertreter nun erneut aufgefordert, der weiteren Nutzung der „Lernwerkstatt Natur“ im Witthausbusch in Form eines eingruppigen städtischen Waldkindergartens zuzustimmen. Sollte die Umwandung der Lernwerkstatt Natur in einen Waldkindergarten nicht erfolgen, so wird die Lernwerkstatt Natur ihren Betrieb Ende des Jahres einstellen, heißt es.

Neu ist in der Beschlussvorlage nun der Passus, dass der Waldkindergarten auch künftig als Kooperationspartner für andere Kitas zur Verfügung stehen soll.