Das Quartier energetisch entwickeln

Heißen..  Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „kommunal.werk.stadt“ geht es am Donnerstag, 26. März, um energetische Quartiersentwicklung. Bei einer Bürgerversammlung, zu der die SPD-Fraktion um 18.30 Uhr ins Gemeindezentrum der Ev. Gnadenkirche, Hingbergstraße 370, einlädt, werden die Besucher über das Projekt „Energetische Quartiersentwicklung in Heißen“ informiert. Dabei erfüllt der Stadtteil die Funktion eines Pilotquartiers für das gesamte Ruhrgebiet. Das Wohngebiet, das durch die Hauptbahnstrecke im Norden, die A 40 im Osten, die Hingbergstraße im Süden und die Brückstraße im Westen begrenzt wird, wurde dafür ausgewählt. Denn hier gibt es 1000 Wohngebäude, darunter viele Einfamilienhäuser, die in den 60er- bis 80er Jahren gebaut worden sind, aber auch Häuser, die 100 Jahre und älter sind. Das biete Potenzial für eine energieeffiziente Umgestaltung. Es sollen Möglichkeiten erprobt werden, wie ganze Wohnbezirke Energie sparen werden können.

Als Experten sind Andrea Höber von der Wirtschaftsförderung Metropoleruhr GmbH sowie Hans-Gerd Bachmann, Geschäftsführer der Medl GmbH, vor Ort. Daniel Mühlenfeld, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, führt durch die Veranstaltung.

 
 

EURE FAVORITEN