CDU will keine Straßenbahn mehr auf der Bismarckstraße

Die Linie 104 soll laut Entwurf des Nahverkehrsplanes über die Wertgasse hin zum Hauptfriedhof fahren. Die CDU will sie an der Wertgasse enden lassen.
Die Linie 104 soll laut Entwurf des Nahverkehrsplanes über die Wertgasse hin zum Hauptfriedhof fahren. Die CDU will sie an der Wertgasse enden lassen.
Foto: WAZ FotoPool

Mülheim.  Unbeeindruckt von Drohgebärden der Düsseldorfer Bezirksregierung, die Fördermittel in Millionenhöhe zurückfordern könnte, beantragt die CDU für den Mobilitätsausschuss am nächsten Donnerstag, dass künftig keine Straßenbahn mehr über die Haltestelle „Wertgasse“ am Ev. Krankenhaus hinaus fährt. So soll die Linie 104 (als 110-Ersatz) in Zukunft nur eine Station nach der kostspielig mit Fördergeld finanzierten Kreuzung am Berliner Platz ansteuern.

Die Andienung der Bismarckstraße soll laut CDU-Antrag von einer neuen Buslinie übernommen werden, die zudem über die Zeppelinstraße den Steinknappen ansteuert. Ein Hinweis darauf, wie die CDU diese Idee in den Entwurf des Nahverkehrsplans einbinden will, ist wohl im Antrag enthalten. Sie fordert die Verwaltung auf zu prüfen, ob die Linie 151 (Kettwig - Menden - Innenstadt - Winkhausen) nicht doch erhalten bleiben kann. Könnte bedeuten, dass die CDU auch die Selbecker Linie 753 anders sieht als die Gutachter: als Linie, die von der Mendener Brücke über Müller Menden und Steinknappen gen Bismarckstraße rollt.

 
 

EURE FAVORITEN