Bürgerinitiative will VHS an der Müga retten

Unsichere Zukunft: die Volkshochschule am Rande der Müga könnte demnächst einer Sparkassen-Akademie weichen.
Unsichere Zukunft: die Volkshochschule am Rande der Müga könnte demnächst einer Sparkassen-Akademie weichen.
Foto: WAZ FotoPool
Jetzt sind die Vorbereitungen für ein Bürgerbegehren gestartet. Es meldeten sich bereits 92 Bürger, die sich bereit erklärt haben, bei einer Unterschriftensammlung in der Stadt aktiv zu werden.

Mülheim.. Beim ersten Treffen zur Vorbereitung eines Bürgerbegehrens für den Erhalt der Volkshochschule am jetzigen Standort Bergstraße wurde am Mittwochabend die Bürgerinitiative „Erhalt unserer VHS in der Müga“ gegründet. Sie soll alles vorbereiten, um möglichst schnell ein Bürgerbegehren zu beginnen für den Fall, dass die VHS und Teile der Müga für eine Sparkassen-Akademie geopfert werden sollen. Die Entscheidung dazu wird noch vor Jahresende erfolgen müssen.

Auch für den Fall, dass die Bewerbung mit der „Akademie am Schloss“ den Zuschlag für die Sparkassen-Akademie nicht bekommt, will die Bürgerinitiative weitermachen und notfalls auch ein Bürgerbegehren zur Bestandsgarantie inclusive notwendiger Sanierung der Volkshochschule durchführen.

Große Empörung herrscht auch darüber, dass nicht nur die VHS selbst, sondern auch noch Teile der Müga – Matschspielplatz, Kräutergarten – zur Disposition gestellt werden.

Die Bürgerinitiative meldet bereits 92 Bürger, die sich bereit erklärt haben, bei einer Unterschriftensammlung in der Stadt aktiv zu werden. Das nächste Treffen soll in zwei Wochen am 3. Dezember um 19 Uhr wieder im Handelshof stattfinden. Die Domain www.vhs-muega.de wurde bereits als zukünftige Internetadresse der Bürgerinitiative gesichert.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen