Broich kämpft um Erreichbarkeit

Das Zentrum: Die Broicher Mitte muss aus Sicht der BIG gut erreichbar bleiben.
Das Zentrum: Die Broicher Mitte muss aus Sicht der BIG gut erreichbar bleiben.
Foto: WAZ FotoPool

Mülheim.. Eine bessere Erreichbarkeit nicht nur der Broicher Mitte, sondern auch des Schulzentrums ­Broich und weiterer Bildungseinrichtungen in der Stadt, fordert die BIG, die Broicher Werbegemeinschaft.

Der Vorsitzende der Interessen-Gemeinschaft, Hans A. Wunder, betont, dass es Ziel der BIG sei, die Kaufkraft im Stadtteil Broich zu ­sichern. „Ältere Leute aus den südlichen Wohngebieten müssen die Möglichkeit haben, in der Broicher Mitte mit Bus oder Bahn Ärzte zu erreichen“, betont der Vorsitzende und denkt dabei insbesondere an die Gebiete Broicher Waldweg mit dem Wohnstift Uhlenhorst, sowie Böllerts Höfe und Strippchens Hof.

"Masterplan für den Stadtteil Broich"

Das ÖPNV-Angebot muss aus Sicht der Werbegemeinschaft gerade für den Stadtteil Broich optimiert werden. Die über den Brandenberg geführte Buslinie 135 soll laut Plänen der Verwaltung ersatzlos gestrichen werden. „Dabei ist es wichtig, den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und den Schülern hier einen Vollservice zu bieten und den bestehenden Personennahverkehr künftig noch attraktiver zu gestalten“, fordert Wunder. Das gelte auch für jene Bürger, die heute noch mit dem Auto zur Mitte oder in die Stadt fahren würden.

Erarbeitet haben die Mitglieder der BIG-Planungsgruppe „Masterplan für den Stadtteil Broich“ ­Alternativvorschläge. So könnte die Buslinie 124 ab der Haltestelle Brandenberg über die Straße Brandenberg, Broicher Waldweg, über die Broicher Mitte weiter zum Hauptbahnhof geführt werden.

Linien 134 und 135 als Ringlinie

Als weitere Alternative schlägt die BIG vor, die Buslinien 134 und 135 zu einer Ringlinie zusammenzuschließen. In der Planungsgruppe arbeiten nicht nur Vertreter der BIG-Mitgliedsbetriebe, sondern auch die anderen vier Broicher Kooperationspartner und Broicher Bürger mit.

Zur nächsten Sitzung des Fachausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Mobilität am Donnerstag, 13. Juni, hat die Interessengemeinschaft beantragt, das Broicher Konzept zu beraten. Die Sitzung ist öffentlich und findet um 15 Uhr im Raum B 115 im Historischen Rathaus statt. Für die Planungsgruppe hat die BIG das Rederecht beantragt.

Geplante Linien in Broich

102: Die Bahn soll werktags zwischen 9 und 20 Uhr nur alle 15 statt 10 Minuten verkehren.

124: Der Bus soll nur noch bis zum Speldorfer Friedhof fahren.

131: Der Bus soll über den Hbf hinaus bis Winkhausen fahren.

134: Die Linie soll über Saarn hinaus Mintard ansteuern.

Keine oder nur geringe Änderungen sind für die Linien 122 und 901 geplant.

 
 

EURE FAVORITEN