Baufeld 2 - Spatenstich im September

Andreas Heinrich
Projekt-Modelle zu Ruhrbania. Es geht um das linke Gebäude.
Projekt-Modelle zu Ruhrbania. Es geht um das linke Gebäude.
Foto: Christoph Wojtyczka / WAZ FotoPo

Mülheim. Der international agierende Baukonzern Porr mit Hauptsitz in Wien wird als Generalunternehmer das Baufeld 2 von Ruhrbania, neben dem Komplex von Kondor Wessels, errichten. Wie die WAZ erfuhr, soll Mitte September der endgültige Vertrag unterschrieben werden, Ende September ist der Spatenstich für das Bauprojekt vorgesehen.

Bauherr ist der Mülheimer Wohnungsbau (MWB), der zwischenzeitlich die kompletten Eigentumsrechte an dem Areal mit den Anteilen von den bisherigen Partnern Heine -Bau in Oberhausen und dem Unternehmer Jochen Hoffmeister erworben hat. Der bisherige Name für das Projekt Ruhr 12.0 wurde dabei aufgegeben. Es ist jetzt ein reines MWB-Projekt. Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich Porr und der MWB über den Auftrag geeinigt, den ursprünglich Heine-Bau übernehmen sollte, doch das Oberhausener Unternehmen musste im Mai Insolvenz anmelden.

Porr übernimmt das Büro- und Wohnungsbauprojekt „Spot“

Die Porr-Gruppe ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern eines der größten Bauunternehmen Österreichs und eines der führenden in Europa. Porr verfügt über mehrere Standorte in Deutschland und erhielt erst in diesen Tagen mit dem U-Bahnbau in Katar den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte.

In Oberhausen übernimmt Porr das Büro- und Wohnungsbauprojekt „Spot“. An der Ruhrpromenade in Mülheim geht es auf dem Baufeld 2 um drei Gebäude mit vier Etagen und einem Staffelgeschoss. In erster Linie sollen dort große, hochwertige Mietwohnungen mit Blick zur Ruhr entstehen.

Bauarbeiten sollen bis 2015 abgeschlossen sein

In der Politik wird mit Ungeduld auf den Baustart gewartet, der ursprünglich längst erfolgen sollte und immer wieder verschoben werden musste. Unter anderem ging viel Zeit bei den Planungen für ein Ärztezen­trum auf dem Baufeld verloren, das letztlich scheiterte. Bis Ende 2015 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und damit ein großes Stück Ruhrbania vollendet sein.