Mülheim

Hinterhältiger Angriff in Mülheim: Radfahrer überschüttet zwei Männer im Vorbeifahren mit ätzender Flüssigkeit

Die Feuerwehr Mülheim spritzte die beiden Opfer mit dem Schlauch ab.
Die Feuerwehr Mülheim spritzte die beiden Opfer mit dem Schlauch ab.
Foto: imago/blickwinkel, Feuerwehr Mülheim, Montage: DER WESTEN

Mülheim. Einen schockierenden Vorfall gab es am Samstagnachmittag auf dem Radschnellweg in Mülheim.

Zwei Männer spazierten gegen 17 Uhr auf dem Weg, als zwei vorbeifahrende Radfahrer die beiden Fußgänger mit einer Flüssigkeit bespritzten.

------------------------------------

• Mehr Themen aus dem Revier:

Jeder kennt „Conny Kramer“: Deshalb macht Juliane Werdings Lied Essen auf traurige Weise berühmt

Mehr Gewalt in Zügen des VRR – Bewaffnete Angriffe gegen Zugpersonal haben stark zugenommen

• Top-News des Tages:

Gruseliger Geisterbus auf der A40 – Oberbürgermeister Kufen richtet sich in einem Video an die Essener Bürger

Aldi Süd: Kundin will Flamingo-Schwimmtier kaufen – im Laden geht der Ärger los

-------------------------------------

Die Männer, beide Mitte Zwanzig, verspürten sofort einen stechenden Schmerz. Die Haut rötete sich im gesamten Kopfbereich.

Ein Notarzt und die Feuerwehr „duschten“ die Opfer mit einem Strahlrohr ab, um sie grob von der schmerzenden Flüssigkeit zu befreien. Dann wurden beide ins Krankenhaus gebracht.

Noch ist unklar, um was für eine Flüssigkeit es sich gehandelt hat. „Es ist naheliegend, dass es sich um eine Flüssigkeit handelt“, so der Einsatzleiter der Mülheimer Feuerwehr gegenüber DER WESTEN. Die Flüssigkeit soll analysiert werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, geht derzeit von einer Körperverletzung aus. Die Täter sind flüchtig.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen