Andrang blieb in Mülheim aus

Bettina Kutzner
„Lappen“ gegen Karte: Ein Tausch ist nicht zwingend notwendig.
„Lappen“ gegen Karte: Ein Tausch ist nicht zwingend notwendig.
Foto: WAZ FotoPool

Mülheim. Mit großem Andrang auf einen neuen Führerschein begann in vielen Straßenverkehrsämtern das Jahr 2013. Hintergrund ist die neue Regelung, dass ab dem 19. Januar ausgestellte Führerscheine auf 15 Jahre befristet sind. Der Ansturm ist in Mülheim allerdings bisher ausgeblieben. „Entgegen dem Bundestrend“, sagt Reinhard Kleibrink, Leiter des Bürgeramtes. „Bei uns gab es nur verstärkte Nachfragen per Telefon.“

Vom schnellen Tausch rät der Amtsleiter auch ab. „Ein Umtausch ist nicht zwingend gesetzlich notwendig. Die alten Dokumente sind ja noch gültig bis Ende 2032“, betont Kleibrink. „Egal, ob es sich um den alten grauen, den rosafarbenen Führerschein oder den im Scheckkartenformat handelt.“ Insgesamt ist in Mülheim die Zahl der umgetauschten Führerscheine rückläufig. 2011 wurden 703 alte Dokumente gegen neue getauscht, 2012 nur 612. Im vierten Quartal 2011 wurden 193 Führerscheine umgetauscht, in den letzten drei Monaten von 2012 waren es 184.

Wer ein neues Dokument haben möchte, muss ein biometrisches Foto, Personalausweis, den alten „Lappen“ und 24 € mitbringen.

Weitere Infos: www.bmvbs.de