Aldi: Wegen Corona-Krise! Discounter greift zu dieser drastischen Maßnahme

Aldi hat einen neuen Weg entwickelt, um die Warenlieferung sicherzustellen. (Symbolfoto)
Aldi hat einen neuen Weg entwickelt, um die Warenlieferung sicherzustellen. (Symbolfoto)
Foto: picture alliance / dpa

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: Aldi hat während der Corona-Krise einen neuen Weg gefunden, das Lebensmittel-Angebot für die Aldi-Kunden sicherzustellen.

Aldi: Pasta per Sonderzug

Während der Corona-Krise ist der Ansturm auf die Aldi-Märkte größer denn je. Vor allem länger haltbare Lebensmittel wie Reis oder Nudeln landen in den Einkaufswägen – damit diese Produkte nicht zur Mangelware werden, hat Aldi Süd einen neuen Lieferweg eingeschlagen.

Denn durch die Corona-Krise leiden die Transportkapazitäten zwischen Italien und Deutschland. So finden aktuell weniger Transporte nach Italien statt – in der Folge fehlen dort Lkw und Züge – inklusive der Lieferungen – für den Weg zurück nach Deutschland.

Deshalb hat sich Aldi Süd mit dem Logistikunternehmen DB Schenker zusammen getan, um die Pasta per Zug nach Deutschland zu bringen.

+++ Coronavirus: Mehr als 50.000 Tote weltweit ++ Über 1.000 Todesfälle in Deutschland ++ Tausende Ärzte infiziert +++

Diese Mengen liefert der Pasta-Zug

Die Zusammenarbeit teilte Aldi Süd auf seinem Blog „Aldi Süd Inside“ mit.

Die ersten Sonderzüge sind bereits in Deutschland eingetroffen. In den zehn Waggons befand sich ein wahres Pasta-Paradies: über 60.000 Pakete Fusili, über 75.000 Pakete Penne und über 250.000 Pakete Spaghetti.

Die rund 200 Tonnen Pasta-Produkte kamen im Nürnberger Bahnhof im Süden Deutschlands an, wurden von dort per Lkw an die regionalen Logistikzentren gebracht.

Der zusätzliche Lieferweg hilft nicht nur den deutschen Aldi-Kunden, sondern auch dem Pasta-Lieferanten aus der Nähe von Neapel, der sich weiterhin darauf verlassen kann, seine Ware los zu werden.

-----------------------------------

Mehr Themen:

------------------------------------

Und: „In den nächsten Tagen kommt die nächste Lieferung, über 250 weitere Paletten sind bereits unterwegs. Für Nudeln-Hamstern gibt es also keinen Grund!“, appelliert der Lebensmittel-Konzern noch einmal an die Kunden. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN