Aldi Süd: Kundin entdeckt merkwürdige rote Brocken in Banane – und äußert schrecklichen Verdacht

So sollte eine Banane eigentlich aussehen.
So sollte eine Banane eigentlich aussehen.
Foto: Imago (Symbolbild)
  • Kölnerin findet rote Brocken in Banane
  • Im Internet entdeckt sie Schauriges als Ursache
  • Aldi Süd beendete die Spekulationen prompt

Eine Kölnerin war schockiert, als sie eine Banane aus einem Aldi Süd schälte: Andreea Brancoveau Cincá entdeckte rote Punkte in der Frucht.

Ihren Fund postete sie bei Facebook und fragte, was es sein könne. Gekauft hatte sie die Banane nach eigenen Angaben in einem Supermarkt von Aldi Süd in Köln.

Hier das Video der merkwürdigen Banane:

Rote Punkte in Banane: HIV oder andere Infektionskrankheiten?

Im Internet hatte sie bereits recherchiert und war fündig geworden: Eine solche Banane könne Krankheiten wie HIV oder andere Infektionskrankheiten übertragen. Zahlreiche Videos könnten diese Tatsache belegen.

Auch durch andere User ließ sich Andreea Brancoveau Cincá nicht von ihrer Überzeugung abbringen, dass es sich um eine krankmachende Banane handele.

Doch das Social-Media-Team von Aldi Süd schritt schnell in die Diskussion ein und sorgte für Klarheit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Genialer Trick für Kunden von Aldi, Lidl und Co.: So erfährst du, wer hinter den No-Name-Produkten steckt

Aldi Süd warnt: Diese Facebook-Gewinnspiele sind ein Fake

Billiger als Aldi und Lidl: Russischer Discounter kommt nach Deutschland – sein Konzept ist außergewöhnlich

-------------------------------------

Aldi Süd reagiert prompt auf die Spekulationen

In einem Kommentar räumte der Discounter-Riese mit den Vorurteilen auf:

„Die rötliche Färbung ist Zeichen einer Mangelerscheinung. Dass angeblich durch die Bananen HIV oder andere Krankheiten übertragen werden sollen, ist eine bewusste Falschmeldung, die bereits öfters auf Facebook und anderswo kursierte. Normalerweise werden Bananen, die nicht unseren Qualitätsstandards entsprechen, bereits vorher aussortiert. Diese sind offenbar leider doch in den Verkauf gekommen. Sie können sie aber problemlos in Ihrer Filiale umtauschen und erhalten Ihr Geld zurück.“

Beitrag löst hitzige Diskussion aus

Zuvor hatten bereits mehrere Facebook-User versucht, der Dame zu erklären, dass es sich keinesfalls um eine HIV-Banane handele. Doch das wollte sie einfach nicht glauben.

Erst als das Social-Media-Team sich meldete, war sie beruhigt. Erleichtert schrieb die Kundin: „Aldi Süd, danke für die Antwort!“

Da die Diskussion unter dem Beitrag zwischenzeitig ausartete, musste Aldi die User an die Netiquette erinnern. Die anderen User hatten bereits Witze über die Intelligenz der Kölnerin gemacht.

Ob sie die Banane am Ende noch gegessen hat, hat sie allerdings nicht verraten. (fb)

Dieser Text erschien erstmals im Juni 2018 auf DER WESTEN

 
 

EURE FAVORITEN