Aldi: Mega-Angebot für Kunden – kannst du nach dem Einkauf bald noch tanken?

Aldi: So wurde aus einem kleinen Laden ein Discounter-Riese
Beschreibung anzeigen

„Tiefpreis tanken“ bei Aldi? Nach dem Einkauf noch das Auto volltanken – ohne zur Tankstelle fahren zu müssen? Bei Aldi Süd könnte das bald Realität werden.

Das geht aus einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ hervor. Das Aldi-Versprechen vom Billig-Sprit dürfte dabei genau den Geschmack seiner Kunden treffen.

Aldi Süd will mit Tankstellen Kunden locken

Unter Supermärkten und Discountern herrscht eine regelrechte Innovationsschlacht. In vielen Geschäften kann man inzwischen Geld abheben, einzahlen, sein Elektroauto laden oder sich seine Produkte nach Hause liefern lassen. Letzteres um in Konkurrenz mit aufstrebenden Lebensmittel-Lieferdiensten zu treten.

Seit der Gründung des ersten Aldi-Laden in Essen 1914 in Schonnebeck hat sich einiges im und um das Discounter-Imperium verändert.

Aldi Süd hat sich nun etwas ganz Besonderes ausgedacht, um noch mehr Kunden mit ihren Autos an seine Filialen zu locken – und zwar nicht nur die mit elektronischem Antrieb. Der Grundstein dafür wurde bereits im Sommer 2018 gelegt. Damals eröffneten auf Aldi-Parkplätzen in Ludwigsburg und Stuttgart die ersten Automatentankstellen – mit Erfolg.

Angebot soll nach Testphase ausgebaut werden

„Das Angebot wird von unseren Kunden gut angenommen“, sagte eine Aldi-Sprecherin dem Magazin. Deswegen strebe man einen Ausbau der Zusammenarbeit mit dem Anbieter Avanti an. Das besondere beim Tanken: Du bezahlst das Benzin und den Diesel direkt an den Automaten selbst. Personal gibt es nicht.

Anbieter Avanti zeigt sich nach der ersten Testphase ebenfalls mehr als zufrieden. Es gebe eine „hohe Kundenakzeptanz“, so ein Unternehmenssprecher. Seit Sommer 2018 sind noch weitere sieben Aldi-Süd-Märkte mit Zapfsäulen ausgestattet worden. Der Bericht in der „Wirtschaftswoche“ deutet an, dass es sich dabei erst um den Anfang handeln könnte. Gibt es in Zukunft bald also überall Aldi-Sprit nach dem Wocheneinkauf?

Die Antwort: Ein klares „Nein“. Denn Avanti pachtet die Flächen auf den Aldi-Parkplätzen. Dein Benzin kaufst du also nicht direkt beim Discounter, sondern bei Avanti-Mutterkonzern OMV. Außerdem sorgt eine weitere entscheidende Einschränkung dafür, dass du nach deinem Aldi-Einkauf am Ende mitunter trotzdem auf das Tanken verzichten musst. Das hat etwas mit der Firmenstruktur von Aldi zu tun.

--------------------------------

Das ist Aldi:

  • Aldi Nord und Aldi Süd sind zwei separate Unternehmensgruppen
  • Aldi steht für Albrecht Diskont: In 1913 machte sich Karl Albrecht in Essen als Brothändler selbstständig
  • In 1962 wurde der Familienbetrieb zu einem reinen Discounter umfunktioniert und hat den heutigen Namen „Aldi“ gekriegt
  • Die Trennung in Nord und Süd erfolgte in 1961
  • Mittlerweile zählt Aldi zu den zehn größten Einzelhandelsgruppen weltweit

----------------------------

Denn die Kooperation von Avanti und Aldi gibt es nur für Filialen von Aldi Süd. Warum sich der „Aldi-Äquator“ überhaupt durch Deutschland zieht, erklären wir dir in diesem Video:

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator
Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Kunden nördlich des Äquators gehen folglich leer aus. In NRW heißt das: Wenn du in Düsseldorf, Köln oder Mülheim an der Ruhr lebst, könnte dein Supermarkt in Zukunft aufgerüstet werden. Doch nicht jeder der 1900 Aldi-Süd-Märkte bekommt am Ende auch eine Zapfsäule. Dafür müssen verschiedene Rahmenbedingungen passen.

In Essen, Dortmund oder Gelsenkirchen gehen die Chancen hingegen gegen null. Hier musst du wohl weiterhin den Weg zur Tankstelle auf dich nehmen. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN