Mülheim

Aldi macht diese „Panik“-Ansage und die Kunden rasten aus

Aldi-Kunden rasten unter einem ironischen Post von Aldi Süd aus. (Symbolbild)
Aldi-Kunden rasten unter einem ironischen Post von Aldi Süd aus. (Symbolbild)
Foto: dpa

Mülheim. Wenn ein Facebook-Post von Aldi mit dem Wort „Achtung“ beginnt, wird der geneigte Kunde natürlich hellhörig. Und wenn im selben Post auch noch der Hinweis „Internationaler Paniktag“ vorkommt, erst recht. Worum es geht? Um den morgigen Feiertag in NRW: Fronleichnam.

Aldi nimmt mit dem aktuellen Posting all jene Kunden aufs Korn, die vor Feiertagen einkaufen gehen, als gäbe es kein Morgen. Kennst du sicher auch: Man will noch schnell einen Liter Milch kaufen und steht 67 Minuten an der Kasse an, weil die Einkaufswagen der anderen unter den Lebensmittelmassen schon zu brechen drohen. Das alles abzukassieren, dauert.

+++ Aldi, Lidl und Co.: So tricksen dich die Discounter aus +++

Aldi postet Spruch zum „Internationalen Paniktag“

Aldi und vor allem sein Kassenpersonal kennen das natürlich auch. Da darf ein Augenzwinkern schon mal erlaubt sein, indem sie schreiben: „Achtung: Donnerstag ist Feiertag! Die Lebensmittelversorgung endet für immer! #internationalerpaniktag“

Natürlich liegt es Aldi fern, echte Panik zu verbreiten. Wer die Ironie versteht, wird erkennen, dass eher das Gegenteil gemeint ist. Nach dem Motto: „Chill' mal, Freitag machen wir wieder auf.“

+++ Aldi-Süd: Mutter spricht Problem an, das viele kennen – so reagiert der Discounter +++

Aldi-Kunden rasten unter dem Post aus

Und die allermeisten Kunden verstehen die Ironie. Unter dem Post rasten sie förmlich aus vor Belustigung:

  • „Bitte geben Sie dem Personal Bescheid, dass ich Mittwoch exakt 5 Minuten vor Ladenschluss eintreffe, um entspannt meinen Wocheneinkauf zu erledigen! Vielen Dank im Voraus.“
  • „Gut wenn man vorbereitet ist. Ich pack schon mal mein Survival-Set und werde es in den Bergen aussitzen.“
  • „Ich kann erst nach der Arbeit kommen, brauche aber dringend Strauchtomaten, eine Gurke, Heidelbeeren, Zucchini und das Teebaumöl. Könntet ihr mir das bitte in Hütterdorf bereitlegen ich wäre so gegen 17:30 Uhr da. Schon mal Danke“

Im echten Leben versteht diesen Witz aber offenbar nicht jeder, wie eine Aldi-Kundin schreibt:

  • „Diesen Witz darf man aber nicht an der Kasse machen. Eine Kundin und ich haben (vor einem Feiertag) mal diesen Scherz gemacht und es untereinander besprochenen das wir ja nach dem Feiertag nie wieder auf haben (währenddessen haben wir gelacht) der nächste Kunde hat uns dann panisch angeschaut und gefragt ob wir das ernst meinen. Vielleicht hätte er dann noch ein paar Konserven mehr mitgenommen“

Es gibt auch die eine oder andere nette Einladung ins Ausland bzw. andere Bundesland:

  • „Kommt nach Thüringen. Hier haben die Läden offen! Das Essen ist auch gut“
  • „In Holland haben die Geschäfte auch am Donnerstag auf. Sogar am Sonntag“
  • „Macht einen schönen Ausflug und kommt zu uns nach Luxemburg. Da haben alle Geschäfte auch Aldi und Lidl geöffnet wie auch Match,Cactus oder delaise. Sprit gibt es günstig dazu und ebenso Zigaretten usw.“

Und natürlich Mitleid mit dem Personal an der Kasse:

  • „Die armen Mädels in der Filiale in der ich immer einkaufen gehe, wieder wird Irrsinn statt finden als würde die Welt untergehen, wie jedesmal vor einem Feiertag oder einem verlängerten Wochenende .....“
  • „Am schlimmsten ist es immer vor einem Feiertag für eure Verkäufer. Ich bin ein Nachbar von einer Filiale von Euch....“
  • „Oje die Armen Verkäuferinnen ja manche sind echt verrückt“

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN