Aldi geht erstaunlichen Schritt: Discounter verpasst eigenen Produkten wichtigen Hinweis

Hinweise auf den Verpackungen von Aldi-Eigenmarken sollen den Kunden zukünftig bei der Mülltrennung helfen.
Hinweise auf den Verpackungen von Aldi-Eigenmarken sollen den Kunden zukünftig bei der Mülltrennung helfen.
Foto: Aldi Süd

Essen/Mülheim. Viele Deutsche sind sich bis heute nicht sicher: Welche Verpackung gehört eigentlich in welchen Müll?

Fragen über Fragen überkommen den Verbraucher: Muss ich den Deckel vom Marmeladenglas abschrauben? In welche Tonne gehören Milchkartons? Und was ist mit dem Sichtfenster auf dem Nudelkarton?

Aldi Süd und Aldi Nord wollen nun Antworten geben. Hinweise auf den Verpackungen sollen in Zukunft die Mülltrennung einfacher machen.

Nach eigenen Angaben wären Aldi Süd und Aldi Nord somit die ersten Lebensmitteleinzelhändler, die selbsterklärende Hinweise zur richtigen Wertstofftrennung auf allen Eigenmarken einführen.

------------------------------------

Mehr Aldi-Themen:

Top-News des Tages:

-------------------------------------

Aldi Süd und Nord wollen Trennhinweise einführen

Ein Bio-Jogurtbecher besteht aus Kunststoff, der Deckel aus Aluminium und die Banderole aus Papier. Auf der Verpackung sind Grafiken abgebildet, die beschreiben wie Schritt für Schritt die Verpackung entsorgt werden muss.

Denn werden die drei Komponenten nicht voneinander getrennt, lassen sie sich nicht richtig recyclen. Daher sollte der Deckel immer vom Becher abgetrennt in der gelben Tonne entsorgt werden. Die Banderole gehört in die Papier-Tonne.

„Nur was richtig getrennt wird, kann besser recycelt werden“

„Der Ausbau der Kreislaufwirtschaft kann nur gelingen, wenn die Recyclingquoten erhöht werden. Mit unseren Trennhinweisen leisten wir dazu einen wichtigen Beitrag. Denn nur was richtig getrennt wird, kann besser recycelt werden“, so Kristina Bell, verantwortlich bei Aldi Süd für Qualitätswesen & Corporate Responsibility.

Nach und nach sollen die Hinweise auf der Verpackung eingeführt werden. Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility & Quality Assurance bei Aldi Nord: „Damit möchten wir unseren Kundinnen und Kunden die Mülltrennung so einfach wie möglich gestalten und sie dabei unterstützen, gemeinsam mit uns etwas für die Umwelt zu tun.“ (mb)

 
 

EURE FAVORITEN