Aldi: Bald gibt es DAS beim Discounter – „Exklusive Kooperation“

Foto: imago images/imagebroker

Wer demnächst bei einem Aldi Süd zum Beispiel in Düsseldorf oder Frankfurt einkaufen geht, wird hohe Glasvitrinen entdecken. Doch darin gibt es keine Aktionsware oder ähnliches. In den Vitrinen werden Kräuter gezüchtet und das mitten im Discounter vor den Augen der Kunden.

Dabei handelt es sich laut Aldi Süd um digital vernetzte Kräuterfarmen, in der Pflanzen unter optimalen Bedingungen groß werden. Möglich macht dies eine im deutschen Discount exklusive Kooperation mit Infarm aus Berlin.

Die Idee stammt von dem Berliner Startup Infarm, das auf den Trend „Indoor Farming“ setzt – eine Anbaumethode für Gemüse oder Kräuter.

Aldi Süd setzt jetzt auf frische Kräuter mit Zukunftstechnologie

Das Konzept dahinter: In Zukunft können frische Lebensmittel nicht nur aus der Landwirtschaft, sondern auch direkt aus der Aldi Süd Filiale auf den Teller kommen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mallorca: Urlauber aus NRW wollen einreisen – und erleben eine böse Überraschung

Aldi: Frau postet Bild ihres unglaublichen Einkaufes – Wahnsinn was sie beim Discounter erhalten hat

Coronavirus: Verschwörungstheorien in der eigenen Familie? Forscherin aus Düsseldorf spricht Klartext: „Im schlimmsten Fall...“

-------------------------------------

Aldi Süd sagt dazu: „Dies wird zunehmend wichtig, da die Weltbevölkerung weiter stark wächst. Immer mehr Menschen wohnen in 'Mega-Städten'. Um die Bevölkerung auch zukünftig mit frischen Produkten zu versorgen, wird das Essen dort angebaut, wo es auch verspeist wird.“

Die vertikalen Farmen sind klein, aber sollen hocheffizient sein. Pro Jahr produziere ein zwei Quadratmeter großer Indoor-Kräutergarten etwa 7500 Pflanzen. Für dieselbe Menge bräuchte man bei klassischem Anbau rund 113,5 Quadratmeter freies Ackerland.

Vitrinen werden dauerhaft überwacht

Das funktioniert wegen einer intelligenten Cloud, über die jede Vitrine mit der Zentrale der Firma in Berlin verbunden ist. Infarm sagt dazu: „Unsere Technologie ermöglicht es uns, Daten darüber zu sammeln und zu analysieren, wie jeder Setzling und jede Pflanze auf das Licht und die Nährstoffe reagiert. Wir sind in der Lage, auf die Minute genau Informationen darüber abzurufen, wie unsere Pflanzen wachsen und wie sie auf verschiedene Umgebungen reagieren. Wachstum und sogar Geschmack lassen sich so gezielt steuern.“

Die ersten Kräuter-Kleingärten sind in den Regionen Düsseldorf und Frankfurt bei Aldi Süd zu finden. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN