A40 zwischen Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen ab 30. Juli für neun Tage gesperrt

DerWesten
Die A40 zwischen Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen wird ab 30. Juli für wenigstens neun Tage gesperrt. Dann soll der lärmschluckende Asphalt auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund aufgebracht werden. Foto. Kerstin Bögeholz
Die A40 zwischen Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen wird ab 30. Juli für wenigstens neun Tage gesperrt. Dann soll der lärmschluckende Asphalt auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund aufgebracht werden. Foto. Kerstin Bögeholz
Foto: Bögeholz

Mülheim. Die A40 zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen ist vom 30. Juli neun Tage lang gesperrt. In dieser Zeit wird auf der Fahrbahn in Richtung Dortmund der sogenannte Flüsterasphalt aufgebracht.

Pendler, die täglich die A40 nutzen, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, müssen sich ab dem 30. Juli auf erhebliche Störungen einstellen. Dann wird nämlich die Richtungsfahrbahn Dortmund zwischen dem Kreuz Kaiserberg und der Ausfahrt Mülheim-Heißen komplett gesperrt. Neun Tage werden die Bauarbeiter wohl brauchen, um auf diesem acht Kilometer langen Teilstück Flüsterasphalt aufzubringen. Da diese Arbeiten aber wetterabhängig sind, kann es bei starkem Regen zu Verzögerungen kommen, teilt StraßenNRW mit.

Trotz Ferien rechnet der ADAC während der Sperrung mit Staus auf den Umleitungsstrecken und empfiehlt daher, genügend Fahrzeit einzuplanen. Dem überregionalen Verkehr raten die Fachleute des Automobilclubs, am Kreuz Kaiserberg auf die A3 in Richtung Köln abzufahren und am Kreuz Breitscheid auf die A52 in Richtung Essen zu wechseln, wo am Dreieck Essen-Ost wieder Anschluss zur A40 besteht.

Die 4,5 Zentimeter dicke OPA-Schicht (OPA=offenporiger Asphalt) macht die Straße deutlich leiser. Die Hohlräume im Asphalt lassen Wasser besser abfließen und schlucken den Schall. Die Gesamtkosten für diese lärmmindernde Baumaßnahme betragen zwei Millionen Euro. In Fahrtrichtung Venlo soll die lärmschluckende Straßendecke im kommenden Jahr aufgebracht werden.