Wallasch soll Wehrleiterin werden

Sylvia Wallasch
Sylvia Wallasch
Foto: WP

Sylvia Wallasch soll doch noch Leiterin der Mendener Feuerwehr werden – trotz der Tatsache, dass der Bürgermeister kürzlich im nichtöffentlichen Teil des Hauptausschusses den bevorstehenden Weggang der erst Mitte 2012 aus Duisburg gekommenen Chefin der Feuer- und Rettungswache angekündigt hatte. Aus diesem Grund hatte die Verwaltung dem Stadtrat für die Sitzung am kommenden Dienstag zunächst nur die beiden ehrenamtlichen Stellvertreter Wallaschs, Christian Bongard und Jürgen Schermutzki, zur Bestellung vorgeschlagen. Doch in diesen Vorgang griff Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath ein: „Er hat uns deutlich gemacht, dass der einstimmig angenommene Vorschlag bei der Anhörung der aktiven Wehr im Februar einheitlich war. Also hätten wir dem Rat ohne Wenn und Aber auch Sylvia Wallasch als neue Wehrleiterin zur Bestellung vorschlagen müssen“, berichtete Fachbereichsleiter Manfred Bardtke gestern auf Nachfrage der WP, der aufgefallen war, dass der Name Wallasch in der Rats-Vorlage fehlte. Diese Vorlage werde jetzt noch bearbeitet oder ergänzt, sagte Bardtke.

Da der Stadtrat über die gesamte Vorlage, also das ganze Spitzen-Trio zu entscheiden hat, erscheint die Bestellung Wallaschs sicher – ungeachtet denkbarer Vorbehalte in der Politik wegen ihres womöglich bald anstehenden Abschieds aus Menden. Als Chefin auch der ehrenamtlichen Wehrleute würde sie damit Nachfolgerin von Werner Bartmann, der viele Jahre lang als Stadtbrandmeister an der Spitze der Wehr gestanden hatte. Allerdings bleibt sie zugleich Leiterin der Feuer- und Rettungswache, das Hauptamt, das zu Bartmanns Zeiten Siegfried Arndt inne hatte.

Weite Teile der Feuerwehr – die sich im Februar einstimmig für das neue Führungstrio aussprach, ohne von Wallaschs Abwanderung zu wissen –, stehen allem Anschein nach auch weiterhin hinter ihrer Chefin. Offenkundig wird ihr hoch angerechnet, dass sie sich gegen die Sparpläne der Verwaltung für die Feuerwehr sträubte, meist unter Hinweis auf geltende Rechtslagen.

 
 

EURE FAVORITEN