Vorlesen als gemeinsames Erlebnis

Menden..  Der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen in Menden startet im Juni den LEA Leseklub für Menschen mit und ohne Behinderung.

LEA ist eine Abkürzung für Lesen Einmal Anders und wurde vom Verein Kubus in Düsseldorf konzipiert. Anders ist das Lesen, weil im LEA Leseklub Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ein Buch lesen. Anders ist das Lesen auch, weil die Mitglieder zum Verstehen eines Textes nicht notwendigerweise lesen können müssen.

Der Ablauf eines LEA Leseklubs gestaltet sich folgendermaßen: Der Leseklub trifft sich ca. eineinviertel Stunde pro Woche in einem Café oder einer Buchhandlung. Er besteht aus vier bis sechs Menschen mit Behinderung und zwei ehrenamtlichen Mitlesern, die gemeinsam abschnittsweise ein Buch lesen bzw. vorlesen. Die ehrenamtlichen Helfer geben Hilfe beim Lesen und erklären unklare Worte, reden über das Gelesene und ermutigen, sich über eigene Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen.

Die Mitglieder des Leseklubs lernen einander kennen, es entstehen soziale Kontakte, Vorbehalte werden abgebaut und möglicherweise entstehen Freundschaften.

Der LEA Leseklub findet in einem öffentlichen Raum statt, so dass auch Besucher dieses Raumes zu aufmerksamen Zuschauern werden. Diese können erleben, dass Menschen mit und ohne Behinderung ganz unbeschwert miteinander umgehen, was auch bei ihnen Vorbehalte und Vorurteile abbaut.

Am Mittwoch, 5. Juni, startet der LEA Leseklub in der Buchhandlung Daub in Menden. Geschäftsinhaber Andreas Wallentin und seine Mitarbeiterin Christina Ullrich haben spontan ihre Unterstützung zugesagt und begleiten das Projekt als ehrenamtliche Helfer.

Wer mitlesen möchte oder das Projekt in Form einer Spende für die Anschaffung der Literatur unterstützen will, kann sich unter der Telefonnummer 02373-17573-117 anmelden oder eine E-Mail an fud @vkm-menden.de senden.

 
 

EURE FAVORITEN