Sylvia Wallasch verlässt Mendens Wehr

Sylvia Wallasch.
Sylvia Wallasch.
Foto: WP

Menden..  Die Mendener Feuerwehrchefin Sylvia Wallasch wird Menden nach Informationen in absehbarer Zeit verlassen. Wie gestern Abend aus dem nichtöffentlichen Teil des Haupt- und Finanzausschusses verlautete, hat Bürgermeister Volker Fleige die Politiker darüber in Kenntnis gesetzt, dass eine Versetzung an einen anderen Dienstort anstehe. Damit muss in Menden nun alsbald eine Nachfolgeregelung gefunden werden.

Dass sich Sylvia Wallasch, die als zweite Frau in NRW überhaupt eine Feuerwehr leitete und sich in Menden fachlich einen hervorragenden Ruf erwarb, schon sehr bald wieder wegbewerben könnte, war nach den längeren Auseinandersetzungen mit der Stadt um den Besuch eines Lehrgangs von einigen Wehrleuten befürchtet worden. Dieser Streit um den einjährigen Lehrgang, der ihr eine Besoldung nach A 14 ermöglichen sollte, überschattete ein Gutteil ihrer Dienstzeit in Menden, allerdings schien die Frage zuletzt gelöst zu sein: Zum Zeitpunkt ihrer Einstellung hatte die Stadt ausdrücklich die Möglichkeit der Fortbildung im Amt gestattet, allerdings nicht 2014, wie Sylvia Wallasch wollte, sondern erst im nächsten Jahr. Die neue Feuerwehrchefin sollte nicht so kurz nach ihrem Antritt im Juni 2012 für so lange Zeit fehlen. Erst Ende November 2013 einigten sich Stadt und Wallasch auf den Besuch des Lehrgangs im Jahr 2015. Überraschend kommt der Zeitpunkt indessen auch, weil sich die Mendener Feuerwehrleute noch vor drei Wochen bei der Jahresdienstbesprechung mit ihr als Wehrführerin einverstanden erklärt hatten (die WP berichtete).

Was nun der tatsächliche Beweggrund war, bleibt vorerst offen: Sylvia Wallasch war gestern Abend nicht mehr zu erreichen.

 
 

EURE FAVORITEN