Show und Spaß beim Entenrennen

Lions-Club-Mitglied Tim Siepmann sammelt nach dem Rennen die Schmuckenten der Grundschulen auf der Hönne ein.
Lions-Club-Mitglied Tim Siepmann sammelt nach dem Rennen die Schmuckenten der Grundschulen auf der Hönne ein.
Foto: Tobias Schad
Auf die Enten, fertig, los! Beim zweiten Lions-Club-Entenrennen auf der Hönne gingen am frühen Samstagabend 2315 kleine gelbe Gummienten an den Start. Bei bestem Wetter fieberten hunderte Besucher dem Zieleinlauf entgegen.

Menden.. Auf die Enten, fertig, los! Beim zweiten Lions-Club-Entenrennen auf der Hönne gingen am frühen Samstagabend 2315 kleine gelbe Gummienten an den Start. Bei bestem Wetter fieberten hunderte Besucher dem Zieleinlauf entgegen.

Wie schon beim ersten Entenrennen, das der Lions-Club 2013 ausgerichtet hat, wartet ein volles Programm auf die Besucher. Alle Mendener Grundschulen hatten Schmuckenten gestaltet. Aufgereiht vor der Bühne wartet eine Sherlok-Holmes-Ente neben einem Brautpaar. Einige Enten sind nicht mehr nur gelb, sie erstrahlen in blau, rot oder grün. Pippi Langstrumpf, das Sams, Queen Elizabeth II, der Regenbogenfisch – die Kinder haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

Eine Jury prämiert die drei schönsten Schmuckenten, bevor sie zu Wasser gelassen werden. Den dritten Preis gewinnt eine bunt geschmückte Ente mit einer großen goldenen Schleife von der Josefschule Menden. Neben einer Urkunde erhält die Schule 25 Euro. Den zweiten Preis und damit 50 Euro gewinnt die OGS der Nikolaus-Groß-Schule mit ihrer Regenbogenfisch-Ente. Als schönste Schmuckente prämiert die Jury die Queen-Elizabeth-II-Ente der Klasse 4 b der Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld. Die Klasse erhält außerdem 75 Euro.

Moderator Mirko Heintz beglückwünscht nicht nur die Sieger. Er und Christian Volbert, Präsident des Lions-Club, danken allen Schülern, die sich an der Aktion beteiligt haben.

Aber nun müssen die Schmuckenten auch ihre Wassertauglichkeit unter Beweis stellen. Jedoch entpuppt sich die Hönne am Samstag eher als Tümpel, so richtig Fahrt nehmen die Enten nicht auf. An einer Stelle sorgt eine Unterströmung sogar dafür, dass sie wieder ein Stück die Hönne rauf treiben. Nach einer gefühlten Ewigkeit trudeln die Ersten Richtung Ziel. Das ganze Rennen verfolgen die Lions mit einer Drohne aus der Luft.

Die Josefschule Menden hat jetzt doppelt Glück. Ihre Enten belegen den ersten und den dritten Platz. Die Klasse 4 d der Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld sichert sich den zweiten Platz.

Noch bis kurz vor 17 Uhr können Enten und damit Rennlizenzen beim Lions-Club erworben werden. Die Zeit bis zum Start versüßen sich die Besucher mit Leckereien vom Grill und aus der Backstube oder beim Klönen mit den Lions. Später wird die Big Band der Realschule Menden den Abend angenehm mitgestalten. Manche Rennteilnehmer haben gleich mehrere Gummienten gekauft. „Die Preise sind ein netter Anreiz, aber in erster Linie geht es hier ja um den guten Zweck, wenn die Lions für Kinder- und Jugendprojekte in Menden den Erlös spenden“, so ein Besucher. Wobei ein E-Bike, ein Cross-Bike und ein iPad schon gute Anreize sind, ebenfalls ein Los zu kaufen.

Spannender Endspurt

Ab 17.30 Uhr plumpsen 2315 kleine gelbe Gummitierchen unter lautem Jubel von mehreren Hunderten Zuschauern von der Bahnhofsbrücke aus der Startbox in die Hönne. Die Kleinen sind ein bisschen schneller als zuvor ihre großen Geschwister, dennoch werden besonders die Kinder im Zieleinlauf langsam ungeduldig.

Als die ersten gelben Punkte um die Ecke trudeln, beginnt der Jubel. Die Losnummer 2308 hat schließlich den Schnabel vorn. Neben den drei Hauptpreisen gibt es 27 weitere attraktive Preise.

EURE FAVORITEN