Schützen befürchten Festzugs-Ausfälle

Menden..  Bei der Jahresabschlussbesprechung der Vorsitzenden und Obristen der dem Kreisschützenbund Iserlohn angehörenden Vereine und Bruderschaften im Vereinsheim des Bürger-Schützenbundes Menden 1904 war die Festzugabsicherung das Hauptgesprächsthema. Ohne die Hilfe von Polizei und Feuerwehr sind jetzt die Vereine selbst für die Absicherung ihrer Festzüge verantwortlich.

Bei der diesjährigen Jahresabschlussbesprechung herrschte ausgelassene Stimmung. Zuerst standen die üblichen Tagesordnungspunkte an: die Begrüßung durch Kreisoberst Stefan Tremmel vom BSV Lendringsen, ein Rückblick auf die abgelaufene Schützenfestsaison und das Gedenken der in diesem Jahr verstorbenen Schützenschwestern und -brüder.

Hauptgesprächsthema der Besprechung war natürlich die Festzugabsicherung. Nachdem sich die Polizei von diesen Aufgaben zurückgezogen hat, sind die Vereine oder Bruderschaften alleine für die Absicherung zuständig. Das werde jedoch vom Märkischen Kreis sowie vom Kreis Unna unterschiedlich ausgelegt, so die Schützen.

Gespräch mit dem Landrat

In früheren Jahren durften die ortsansässigen Feuerwehren helfen, heute ist denen dieses untersagt. Kleinere Vereine werden zukünftig vor dem Problem stehen, nicht ausreichend genug Personen für diese Aufgaben stellen zu können. „Quintessenz wird sein: Ein Festzug findet nicht mehr statt“, heißt es seitens des Kreisschützenbundes. Man war sich einig, zu diesem Thema ein Gespräch mit der jeweiligen Kommune bzw. mit den Landräten zu suchen.

Anschließend wieder ein heiteres Thema: das Bundesschützenfest des Sauerländer Schützenbundes in Bad Westernkotten. Einig waren sich die Vereine darüber, dass Organisation und Stimmung hervorragend waren. Kritik gab es nur an dem Zapfenstreich und der Königsproklamation, die aufgrund des heftigen Regens in dem großen Festzelt stattfinden mussten. Die Unruhe war zu groß, ein ordentlicher, dem Anlass entsprechender Ablauf, war somit nicht gegeben. Besonders erfreulich: Der Kreisschützenbund Iserlohn stellt mit Olaf Drees (SBS St. Sebastian Sümmern) und Ralf Wiesendahl (BSV Lendringsen) für die nächsten drei Jahre die beiden Bundesvizekönige.

Kreispokalschießen am Huckenohl

Ebenso erfreulich: Dieses Jahr verzeichneten die beiden Königsschießen (Jungschützen und Senioren) die bisher höchste Teilnehmerzahl.

Kreisschießmeister Wolfgang Klauke vom BSV Halingen berichtete, dass das Kreispokalschießen vom 17. bis 19. November auf dem Schießstand „Huckenohl“ in Menden stattfinden wird. Hierzu haben sich viele Sportschützen angemeldet. Die nächste Kreisdelegiertenversammlung am 11. März richtet die SBS St. Sebastian Sümmern aus, die nächste Jahresabschlussbesprechung findet am 3. November 2017 in Versetal statt.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel