Schilder an der Unnaer Straße in Menden fehlen

Arne Poll
Günther Reichle vom ADFC zeigt die Verkehrssituation an der Unnaer Straße. Hier fehlen Schilder.
Günther Reichle vom ADFC zeigt die Verkehrssituation an der Unnaer Straße. Hier fehlen Schilder.
Foto: Arne Poll
  • Schilder für Autofahrer und Radfahrer fehlen
  • Radler gehen versehentlich als Geisterfahrer durch
  • Auch am Nordwall soll nachgebessert werden

Menden.  Ein Autofahrer gibt dem Radler deutlich zu verstehen, dass er hier nichts zu suchen hat und ruft „Geisterfahrer“ aus dem Fenster. Zu ähnlichen Situationen kommt es an der Unnaer Straße gerade mehrfach am Tag, wenn sich Autos und Radfahrer auf der Einbahnstraße begegnen. „Da fehlt ein Schild“, sagt Günther Reichle vom ADFC – und entdeckt gleich noch eine weitere Schwäche.

Die neue Regelung seit dem Umbau ist so: Autofahrer dürfen zwischen Nordwall und Poststraße nur noch stadtauswärts unterwegs sein. Radfahrer dagegen dürfen auch entgegen der Einbahnstraße radeln. Autofahrer können davon aber nichts wissen, weil am Anfang der Straße nur ein normales Einbahnstraßenschild fehlt. „Wir werden das nachbeschildern“, sagt der städtische Verkehrsplaner Andreas Nolte auf WP-Nachfrage. Es sei richtig, dass dort nachgebessert werden muss. Das gelte auch in der entgegengesetzten Richtung (vor dem Döner-Laden). „Als Radfahrer weiß ich überhaupt nicht, wie ich mich hier verhalten soll“, sagt Günther Reichle. Radfahrer dürfen eigentlich nicht nach rechts in den Westwall einbiegen. Auch der Weg geradeaus in die Fußgängerzone ist eigentlich tabu. Beides ist bislang aber nicht durch Schilder so ausgewiesen. Grundsätzlich begrüßt der ADFC aber die beidseitige Öffnung für den Radverkehr. „Das ist eine Verbesserung“, sagt Reichle.

Maßnahmen gegen Geisterfahrer

Auch das Problem mit zahlreichen Geisterfahrern vor dem Medienhaus am Nordwall will Andreas Nolte angehen. In der Kurve an der Gartenstraße soll ein weiterer Blumenkübel verhindern, dass Autofahrer durch die Absperrung schlüpfen. Kein Verständnis zeigt Nolte dagegen für Autofahrer, die bewusst in falscher Richtung über den Nordwall fahren, um das Stück bis zur Unnaer Straße abzukürzen. „Die Beschilderung hier ist eindeutig.“ Ein Fall für die Polizei.