Rathaus in Menden wegen dampfender E-Zigarette geräumt

Arne Poll
Feuerwehrfahrzeuge in der Einfahrt zur Tiefgarage.
Feuerwehrfahrzeuge in der Einfahrt zur Tiefgarage.
Foto: WP
Ein Raucher brachte den Bediensteten im Mendener Rathaus eine zusätzliche Mittagspause an der frischen Luft ein. Die Ursache war schnell gefunden.

Menden. Ein Raucher hat am Dienstagmittag für eine unfreiwillige Arbeitspause im Rathaus gesorgt. Der Dampf einer Elektro-Zigarette in der Tiefgarage löste die automatische Brandmeldeanlage aus. Sicherheitshalber wurde der komplette Rathauskomplex evakuiert. Auch eine standesamtliche Trauung musste extra verschoben werden.

Feuerwehr rückt mit großem Aufgebot aus

Von der Sekretärin bis zum Bürgermeister mussten alle Bediensteten sicherheitshalber das Gebäude verlassen. Auch die Feuerwehr rückte gegen 11.40 Uhr mit einem großen Aufgebot zum Neumarkt aus. Der Hausmeister fand schnell eine Erklärung für den Alarm: Ein Raucher hatte direkt unter einem Melder in einem Abstellraum neben der Tiefgarage seine Elektro-Zigarette angeworfen.

Stadtverwaltung und Feuerwehr gehen nicht von böser Absicht aus. Die Hilfskraft hatte sich offensichtlich nicht klar gemacht, dass sie an dieser Stelle nicht rauchen durfte „Das Rauchverbot in der Tiefgarage gilt auch für E-Zigaretten“, erklärt Stadtsprecher Manfred Bardtke.

Die Bediensteten konnten schnell an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Auch die Hochzeit im Trauzimmer konnte mit Verspätung stattfinden.