Radler-Ärger in Menden in der Fußgängerzone

Arne Poll
Radverkehr in der Fußgängerzone in Menden: Das Foto zeigt abgestellte Fahrräder in der Fußgängerzone.
Radverkehr in der Fußgängerzone in Menden: Das Foto zeigt abgestellte Fahrräder in der Fußgängerzone.
Foto: WP
  • Mehr Radfahrer in der Fußgängerzone unterwegs
  • Bauliche Maßnahmen beim Innenstadtumbau geplant
  • ADFC-Gruppe will weiter um Freigabe kämpfen

Menden. Der Ärger mit Radfahrern in der Fußgängerzone nimmt wieder zu. Das Ordnungsamt bestätigt zahlreiche Beschwerden über illegale Radfahrer auf der Hauptstraße und den Nebenstraßen. Auch der Autoverkehr außerhalb der Lieferzeiten ist den Ordnungshütern ein Dorn im Auge. Radlern und Autofahrern soll aber bald das Leben schwer gemacht werden.

Dauerthema im Ausschuss

„Uns erreichen immer wieder zahlreiche Rückmeldungen“, sagt Andreas Nolte vom Ordnungsamt. Auch im städtischen Ausschuss für Öffentliche Sicherheit und Ordnung ist das verbotene Radeln geradezu Dauerthema. Ein Versuch, die Fußgängerzone zumindest zeitweise für Radler freizugeben, scheiterte im vergangenen Jahr, weil überraschend politische Mehrheiten fehlten (WP berichtete).

Die Polizei verfolgt Fußgängerzonenradler und belegt sie mit Bußgeldern. Das Ordnungsamt will aber vorerst von einer Anti-Radler-Offensive absehen. „Wir wollen den Umbau der Fußgängerzone abwarten“, sagt Nolte. Er kündigt an, dass es beim Umbau der Fußgängerzone auch bauliche Maßnahmen gegen illegale Rad- und Autofahrer geben soll. Vor allem der Autoverkehr könnte beispielsweise durch versenkbare Poller oder andere Aufbauten herausgehalten werden. Für den Lieferverkehr könnte das bedeuten, dass die Fußgängerzone außerhalb der Zeiten tatsächlich komplett tabu ist.

Bauliche Maßnahmen gegen Radfahrer sind nicht gerade im Interesse der Bürgergruppe aus einigen ADFC-Mitgliedern. Die Aktiven hatten im vergangenen Jahr um die Öffnung der Fußgängerzone gekämpft. Dr. Günther Reichle sieht den Umbau der Zone eher als Chance, ein Miteinander von Radlern und Fußgängern zu ermöglichen. Ob es noch einmal einen Bürgerantrag gibt, lässt er offen. Die Aktiven hätten ihr Ziel aber nicht aus den Augen verloren, sagt Reichle. „Bei der Innenstadterneuerung sind wir mit am Tisch. Wir werden ständig an diesem Thema dran bleiben.“

Auch Reichle bestätigt, dass der Radverkehr in der Fußgängerzone in den vergangenen Monaten noch einmal zugenommen habe. „Es fahren viele durch, manche diszipliniert, andere weniger.“ Reichle und seine Mitstreiter kämpfen um die Legalisierung des Fußgängerzonen-Radelns. Sie glauben, dass ein legales Miteinander sogar zu mehr Sicherheit führen könnte. Die Diskussion geht weiter.