Pfingstkirmestrubel in Menden hat begonnen

Bereits zur Eröffnung der Mendener Kirmes herrschte großer Andrang am Alten Rathausplatz.
Bereits zur Eröffnung der Mendener Kirmes herrschte großer Andrang am Alten Rathausplatz.
Foto: WP
In vielen anderen Städten im Land war der Himmel längst wolkenverhangen oder es regnete gar. Mendener hingegen erlebte Pfingstsamstag um 14 Uhr die Eröffnung der Pfingstkirmes noch im Sonnenschein.

Menden.. Vier Tage Trubel stehen bei der Mendener Pfingstkirmes bevor. 230 Schaustellern hatte die Stadt eine Zusage für die so begehrten Plätze erteilt.

Bürgermeister Volker Fleige machte bei der Eröffnung keinen Hehl aus der Tatsache, dass er sich am liebsten um den Fassanstich gedrückt hätte: „Das ist nicht meine Paradedisziplin.“ Tatsächlich reichten ihm vier Schläge; es gab nicht einmal einige zuvor befürchtete Spritzer. Anerkennendes Nicken nicht nur von Ehrengast Friedrich-Wilhelm Rebbe. Der in Menden lebende Bürgermeister der Nachbarstadt Fröndenberg ist bei Fassanstichen üblicherweise auch kein Meister seines Fachs.

Die Zahl der Ehrengäste, die Fleige gern offiziell begrüßte, war klein in diesem Jahr. Einmal mehr waren Landrat Thomas Gemke aus Balve und die Landtagsabgeordnete Inge Blask aus Hemer nach Menden gekommen. Nicht nur zahlreiche Mendener freuen sich jetzt auf vier tolle Kirmestage. Je nach Wetterlage werden 200 000 bis 300 000 Besucher erwartet.

Am Pfingstsonntag beginnt der Kirmesbetrieb gegen 11.30 Uhr, wenn die Prozession beendet ist. Am Pfingstmontag und Pfingstdienstag ist um 11 Uhr Start. Jeweils um Mitternacht müssen alle Kirmesbetriebe schließen. Bei Einbruch der Dunkelheit gibt es Dienstag ein großes Höhenfeuerwerk in der Innenstadt, das traditionell die Schausteller spendieren.

EURE FAVORITEN