Mendener Bank in allen

Vorstandsmitglieder Ulrich Hackl und Klaus-Dieter Knecht: „Wachstumsjahr in allen Bereichen.“
Vorstandsmitglieder Ulrich Hackl und Klaus-Dieter Knecht: „Wachstumsjahr in allen Bereichen.“
Foto: WP

Menden.. Die Mendener Bank hat das Geschäftsjahr 2011 mit einem hervorragenden Ergebnis beendet. Die Bilanzsumme ist auf 270 Millionen Euro gestiegen. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 9,9 Prozent. Größter Zuwachsbereich mit 22 Prozent sind Ratenzahlungskredite. Sechs Prozent betrug das Wachstum bei den Einlagen.

„Wir haben ganz unspektakulär unseren Auftrag erfüllt“, äußerten sich gestern im Bilanzpressegespräch die Vorstandsmitglieder Klaus-Dieter Knecht und Ulrich Hackl zurückhaltend, freuten sich aber gleichwohl „über den erneuten Ausbau der Marktposition“.

Fehlendes Vertrauen in Banken sieht Hackl nach wie vor „als großes Problem in den gegenwärtigen Euro- und Schuldenkrise“. Die genossenschaftlich organisierten Banken in Deutschland hätten jedoch bis heute keine Staatshilfe beansprucht. „Wir sind die einzige Gruppe, die seit Jahrzehnten einen gefüllten Sicherungsfonds hat. Seit dessen Bestehen hat niemand seine Einlagen verloren.“

Die Mendener Bank konnte sowohl im privaten wie auch im gewerblichen Kundensegment zulegen. Hack und Vorstandskollege Knecht: Mit einer Gesamtkundenzahl von 30 000 hat mehr als jeder zweite Mendener eine Geschäftsbeziehung zu unserem Haus. Das ist ein großer Vertrauensbeweis, für den wir gern danken.“ Das Wachstum in allen Bereichen betrifft besonders augenfällig auch die Kundeneinlagen. Nach einer Steigerung um 11,3 Millionen Euro (6,1 Prozent), beträgt dieser Bilanzposten mittlerweile 198,7 Millionen Euro.

„Den Kredithahn aufdrehen“, wird auch weiterhin bei der Mendener Bank ein zentraler Teil der Geschäftspolitik lauten. Im vergangenen Jahr wurden 26,5 Millionen Euro an neu angefragten Krediten vergeben. Knecht: „Wir haben jeden vertretbaren Kreditwunsch erfüllt. Eine Kreditklemme gibt es bei uns nicht.“ Profitiert hätten davon gleichermaßen Privat- wie Firmenkunden. Zusammen mit dem Vertriebspartner Schwäbisch Hall hat die Mendener Bank im Vertriebsbereich Bauen und Wohnen das beste Ergebnis seit Gründung vor neun Jahren erreicht. Das Gesamtvolumen der abgeschlossenen Bausparsumme betrug 15,5 Millionen Euro.

Der Jahresüberschuss konnte um 11,7 Prozent deutlich gesteigert werden. Rund 30 Prozent des Bilanzgewinns werden als Dividende an die Mitglieder gezahlt.

 

EURE FAVORITEN