Kirmesstart in Menden - 20 Tonnen CO2-Ersparnis

Start der Mendener Pfingstkirmes, die erstmals komplett auf Öko-Strom setzt.
Start der Mendener Pfingstkirmes, die erstmals komplett auf Öko-Strom setzt.
Foto: WP

Menden.. Bürgermeister Volker Fleige und Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, haben Samstagnachmittag bei idealen äußeren Bedingungen die Mendener Pfingstkirmes eröffnet. Das Großereignis, zu dem bis Pfingstdienstag, 24 Uhr, 300 000 bis 400 000 Besucher erwartet werden, könnte bundesweit Pilotcharakter haben: Es ist die erste große Kirmes im Lande, deren Energiehunger komplett mit Öko-Strom gestillt wird. Mehr als 200 Schausteller erhielten von der Menden eine zusage, teilnehmen zu dürfen.

Die verantwortlichen Schausteller um ihren Sprecher Konstantin Müller hatten bereits vor Wochen mit den Stadtwerken Menden vereinbart, für das Volksfest komplett auf Strom aus regenerativer Energie zu setzen. Ein Stadtwerkepartner hatte in dieser Woche 40 000 Kilowattstunden in einem norwegischen Wasserkraftwerk produziert. Stadtwerke-Marketingchefin Maria Geers hat ermittelt: „Allein für dieses Volksfest bedeutet das eine CO2-Ersparnis von rund 20 Tonnen.“ Albert Ritter: „Damit hat Menden die erste grüne Kirmes Deutschlands, wenn nicht sogar Europas.“

Zur Eröffnung waren zahlreiche Mendener und Prominente aus der Region gekommen. Für die gerade erst ins NRW-Landesparlament gewählte Inge Blask (SPD) aus Hemer war es eine Art Heimspiel: „Ich bin seit vielen Jahren regelmäßig zur Pfingstkirmes gekommen.“ Landrat Thomas Gemke (CDU) glitt mit seinem Besuch gleichsam in einen viertägigen Kurzurlaub.

EURE FAVORITEN