Jetzt doch Beleuchtung an zwei Stellen der Oesetaltrasse

Stillgelegte Trasse der Oesetalbahn zwischen Menden und Hemer.
Stillgelegte Trasse der Oesetalbahn zwischen Menden und Hemer.
Foto: WP

Menden..  Ein beleuchteter Luxusradweg auf Hemeraner Gebiet und eine dunkle Piste auf Mendener – diese Zweiklassen-Gesellschaft soll es für Fahrradfahrer an der Oesetaltrasse nicht geben. Bürgermeister Volker Fleige kündigte im WP-Interview von Dienstag an, dass Menden „niemanden im Dunkeln lasse“, und tatsächlich: Nach Angaben aus dem Rathaus plant die Verwaltung zumindest am Hassenbruch und an der Esso-Tankstelle Straßenlaternen. Auf Geld vom Land dafür kann Fleige aber nicht hoffen. Ein Sprecher des Landesbetriebs Straßen NRW stellte gestern klar, dass Menden die Laternen für den Oesetalradweg aus eigener Schatulle bezahlen muss.

Laternen nur zur Sicherheit

Die Beleuchtung von Radwegen sei „Sache der Städte“, erklärte Bauingenieur Hans-Jürgen Heidenreich von Straßen NRW auf Nachfrage. So zahle auch Hemer die Laternen entlang des geplanten Radweges auf Hemeraner Gebiet selbst. Das Land NRW finanziere die Beleuchtung nur dann, wenn sie aus Verkehrssicherheitsgründen notwendig sei. Alle anderen Fälle seien eine Angelegenheit der Daseinsfürsorge durch die Kommunen. Menden müsse sich überlegen, ob die Stadt Geld für Radweglaternen ausgeben kann und will.

Abstimmung mit Stadtrat

Bürgermeister Volker Fleige hatte sich im WP-Interview am Dienstag zur Beleuchtung des Radwegs geäußert. Ob Hemer Laternen bekommen wird und Menden nicht, solle man „erst einmal abwarten“. Fleige sagte wörtlich: „Wir klären das.“ Auf Nachfrage der WP erklärte dann Stadtpressesprecher Manfred Bardtke gestern, dass zur Verkehrssicherung im Bereich Hassenbruch und im Bereich der Tankstelle eine Straßenbeleuchtung geplant sei. Die entsprechenden Stromleitungen dafür würden beim Bau des Radweges mitverlegt. „Wir werden dann zu gegebener Zeit mit der Politik die Beleuchtung abstimmen“, sagte Bardtke zu den weiteren Plänen der Verwaltung. Im Gegensatz zur Nachbarstadt Hemer habe die Stadt Menden diese Pläne bislang einfach nicht laut bekannt gemacht.

Den Aufbau der Laternen dürften beizeiten die Stadtwerke Menden übernehmen. Sie pflegen, betreiben und erneuern seit 2013 die Straßenbeleuchtung im Auftrag der Stadt.

Der Radweg zwischen Menden und Hemer entsteht auf der alten Trasse der Oesetalbahn. Finanziert wird er durch das Land NRW, in dessen Auftrag die Stadt Hemer den Weg bauen lässt. Die Trasse ist Hemers Eigentum, und zwar bis ins Mendener Stadtgebiet hinein. Rechtlich ist die Trasse weiterhin für den Bahnverkehr gewidmet.

 
 

EURE FAVORITEN