Im Frühjahr Start beim ersten Turnier

Menden..  Eine scharfe Linkskurve gefolgt von einer flinken 360 Grad Drehung. Schnell im Slalom um die Hütchen herum, dann noch ein „Sitz“ und schon winkt Hündin Ola das heiß begehrte Leckerchen als Belohnung. „Rally Obedience“ heißt der Trend, der nicht nur für den Hund, sondern auch für den Besitzer zur sportlichen Herausforderung wird.

Hündin Ola und Halterin Maria Nolte bilden nur eines von insgesamt zwölf Teams, die vergangenen Samstag das Schnupperangebot der Hundefreunde Menden nutzten, um die neueste Sportart für Hunde näher kennen zu lernen.

Wildschweine verlegen Training

Einziges Manko am strahlenden Samstagmorgen: Stattfinden musste der Schnupperkurs auf dem Turnierhundesportplatz des Vereins. Der von den Wildschweinen verwüstete Agilityplatz ist aufgrund des unebenen Bodens noch immer nicht benutzbar. Das Verletzungsrisiko wäre zu hoch.

Um den Platz wieder herzurichten legt der Vereinsvorsitzende Manfred Lingnau selbst Hand an: Mit einem Helfer an seiner Seite hat er die Schäden schon grob beseitigt. Nun stehen unter anderem noch das Plattwalzen und die Einzäunung des Platzes bevor, um die Tiere fernzuhalten.

Trüben konnte dies die Euphorie der Teilnehmer jedoch nicht. Unter der Oktobersonne trainierten Mensch und Tier von 10 bis 14 Uhr auf dem Mendener Hundesportplatz. Unter der Leitung der Geschäftsführerin des Vereins Tatjana Lingnau tasteten sich die Teilnehmer an die verschiedenen Aufgaben heran. Ziel dabei: den aufgestellten Parcours innerhalb von vier Minuten zu durchlaufen und die gestellten Aufgaben zu bewältigen. Schnelligkeit sei beim „Rally Obedience“ eher nebensächlich. „Es geht um eine präzise Ausführung und eine saubere Fußarbeit“, so die Diplomverwaltungswirtin, die sich von der hohen Teilnehmerzahl positiv überrascht zeigte. Zu verdanken ist dies wohl auch den Teilnahmevoraussetzungen. Sitz, Platz und Fuß, mehr Kommandos müsse der Hund in der Regel nicht beherrschen, um beim „ Rally Obedience“ mitmischen zu können.

2014 erste Turnier-Teilnahme

Und der Verein hat große Pläne: Die erste Turnierteilnahme ist im Frühjahr 2014 geplant. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert von dem Kurs. „Man lernt und entwickelt sich zusammen als Team. Ich glaube, das muss man einfach fühlen und erleben“, erzählt Stefanie Witthüser euphorisch. Erst zehn Monate ist ihr Australian Shepherd Teebo alt. „Ich merke, dass Teebo nach dem Training nicht nur körperlich sondern auch psychisch ausgelastet ist“, fügt die 32-Jährige hinzu.

Regulär bietet der Verein „Rally Obedience“ für alle Hundefreunde jeden Montag ab 18 Uhr an. „Wir freuen uns über weitere Mitglieder. Interessierte sind auch schon ab 17.30 Uhr zum Freilauf herzlich willkommen“, so Tatjana Lingnau.

 
 

EURE FAVORITEN