Heinz Rosier zieht in den Ruhestand

Heinz Rosiers Werk: eines der erfolgreichsten Autohäuser im Lande.
Heinz Rosiers Werk: eines der erfolgreichsten Autohäuser im Lande.
Foto: WP

Menden.. Heinz Rosier verabschiedet sich in den Ruhestand. Die Gesellschafteranteile hat er an seinen Sohn Heinrich übertragen.

Nach fast 60 Jahren im Berufsleben und mehr als 50 Jahren als Unternehmer hat sich Heinz Rosier Anfang Februar aus der Firmenleitung der Automobilhandelsgruppe Rosier zurückgezogen und in den Ruhestand verabschiedet. In engem Einvernehmen mit der Familie, so das Unternehmen, habe der 75-Jährige seine Anteile als Gesellschafter an seinen Sohn Heinrich Rosier (47) übertragen, der das Unternehmen bereits seit Jahren als Geschäftsführer der Holding-Gesellschaften leite.

Der Generationenwechsel in der Rosier Holding wurde bereits im Sommer 2009 eingeleitet. Damals hatten sich die Brüder Heinz und Werner Rosier aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und waren seither beratend im Unternehmensbeirat tätig. Heinrich Rosier bürge jetzt in der dritten Generation für Kontinuität, schreibt das Unternehmen. Er kenne das Unternehmen seit Jahrzehnten und habe zu seiner positiven Entwicklung beigetragen. Neben ihm sind Werner und Hendrik Rosier Gesellschafter der Rosier Holding.

Mit der Verabschiedung von Heinz Rosier blickt die Autohaus-Gruppe auf eine mehr als 50-jährige Ära in der Unternehmensgeschichte zurück: 1958 war Heinz Rosier in die Fußstapfen seines Vaters und Firmengründers Heinrich Rosier getreten und hatte das Unternehmen entscheidend aufgebaut und erweitert.

Nachdem der Stammsitz in Menden mehrfach ausgebaut und 1964 an die Fröndenberger Straße verlegt worden war, eröffnete Heinz Rosier 1960 mit seinen Brüdern den ersten Zweigbetrieb in Neheim-Hüsten. 1989 folgte die Eröffnung eines Mercedes-Benz Betriebes in Hemer. Zu den Meilensteinen gehörte 1989 die Gründung der Rosier-Gruppe Nord in Oldenburg. Kurz nach der Wende erfolgte die Eröffnung der Autostadt Rosier in Stendal. Und auch im Sauerland setzte Heinz Rosier auf Expansion und übernahm 1996 in Arnsberg den Audi-/VW-Händler Isensee und 2000 das Gebiet des Mercedes-Benz-Vertreters Hoevel. Später folgten weitere Übernahmen sowie ein Autohaus auf Sylt. Heute vertreibt Rosier neun Automobil-Marken an 18 Standorten und beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen