Gastronomen in den Startlöchern

Menden..  Die Spannung steigt; die Vorfreude bei vielen Mendenern wird täglich größer. Keine Woche mehr, dann beginnt das Gourmet- und Kulturfest Menden à la Carte. Start für die 22. Auflage ist am Freitag, 19. August, um 18 Uhr am neuen Rathaus. Veranstalter ist der Initiativkreis Mendener Wirtschaft, Chefmanager ist im zweiten Jahr Hermann Niehaves.

So manches ist im Laufe der Jahre konzeptionell geändert worden. Eine konstante Größe hingegen sind die Gastronomie-Angebote. In diesem Jahr weiß der IMW acht Häuser aus Menden und Nachbarstädten an seiner Seite. Es sind:
Romantik-Hotel Neuhaus (Iserlohn);
Haus Gerbens (Wickede);
Restaurant Akropolis (Hemer);
Bäckerei & Konditorei Niehaves (Menden/Wickede);
Restaurant Stiftskeller (Fröndenberg);
Restaurant El Ambiente (Iserlohn); Salsa/Mexican Bar (Menden);
Hotel und Gasthof Hünnies (Menden).

Wie immer gilt: Die Arbeit der Wirte und Köche ist gleichsam öffentlich. Denn in besonders ausgestatteten Zelten wird vor Ort alles frisch für Gäste zubereitet.

Ebenfalls Tradition: In der WP gibt es in der kommenden Woche eine Sonderbeilage mit dem Komplettprogramm für Menden à la Carte. Enthalten sind dann alle (!) Gerichte, die angeboten werden.

Riepl und Hünnies seit Beginn dabei

Die Angebote sind nie identisch mit denen des Vorjahres. Konstante Größen gibt es dennoch. Seit dem ersten Menden-à-la-Carte-Fest kredenzt Karl Riepl den Gästen Reibekuchen. Einst noch als Chef der Wilhelmshöhe, längst jedoch des Stiftskellers in Fröndenberg.

Weiteres Urgestein und auf dem großen Festgelände rund um das neue Rathaus vornehmlich im Getränkebereich tätig ist Frank Hünnies mit seinem Team. (Weitere Berichte und Interviews folgen.)

 
 

EURE FAVORITEN