Frühlingsgefühle beim Umzug der MKG

Andreas Dunker
Karnevalsumzug in  Menden 2014
Karnevalsumzug in Menden 2014
Foto: WP

Blauer Himmel, weiße Wolken und ein bunter Regen aus Konfetti und Kamelle bildeten am gestrigen Sonntag den optimalen Rahmen für den großen Karnevalsumzug durch die Mendener Innenstadt. Zehntausende Zuschauer säumten dabei den Weg des närrischen Lindwurms, der sich durch die Straßen schlängelte. Fast überall standen die Zuschauer in mehreren Reihen hinter der Absperrung, um die rund 50 Gruppen des Zuges sowie mehr als ein Dutzend Musikkapellen zu feiern. Vielfach waren dabei nicht nur die aktiven Teilnehmer sondern auch die Gäste bunt kostümiert.

Menden. „Besseres Wetter hätten wir uns nicht wünschen können“, frohlockte Zugleiter Klaus Durawa. Auch nach 23 Jahren in dieser Funktion hatte er noch keine so große Gästeschar beim sonntäglichen Karnevalsumzug erlebt als gestern. Vertreter von Polizei, Ordnungsamt und DRK bestätigten dies.

Konditoren und ihre Törtchen

Ein schöneres Geburtstaggeschenk hätten sich die Verantwortlichen der Mendener Karnevalsgesellschaft (MKG) zu ihrem 66. Geburtstag also nicht wünschen können.

Auf die närrische Schnapszahl machte zu Beginn des Umzuges übrigens eine Fußgruppe mit Frauen aufmerksam, die sich als Geburtstagstörtchen verkleidet hatten. Und auch am Zugende rollte ein Motivwagen mit einer riesigen Geburtstagstorte. Die Mitglieder von MKG-Präsidium und Elferrat darauf hatten sich als Konditoren verkleidet.

Lokalkolorit zeigten die Hüingser Hofstaatdamen unter dem Motto „Wir sind Hüingsen“ mit ihren kreativen Kostümen (wir berichteten in unserer Samstagsausgabe).

Politisch nahmen die Narren wenig aufs Korn. Lediglich ein Wagen hatte als Aufschrift: „Rat? Haus – Unser teuerster Kindergarten“.

Am weitesten angereist waren vermutlich die Franzosen aus Maroeuil mit ihren Phrygischen Mützen, einer roten Kopfbeckung aus der Zeit der Französischen Revolution.