Frau Jahnke und ihre „Gästinnen“ begeistern

Menden..  Wenn Gerburg Jahnke einlädt, kommen die Frauen in Scharen. So auch am Freitagabend auf der Wilhelmshöhe. Das überwiegend weibliche Publikum erlebte einen bombastischen Querschnitt aus Entertainment, Kabarett und Comedy. Der große Saal bot nicht genügend Platz für die Besucher, daher stellte Veranstalter Wilfried Kickermann auch in die Hälfte des Spiegelsaals noch weitere Stühle.

Frau Jahnke, berühmt und berüchtigt für Seitenhiebe auf die Männerwelt, nahm sich selbst zurück. Sie übernahm die Rolle der Conférencière. In kleinen Zwischenspielen erinnerte sie an Zeiten, „als der Knopf zum Umschalten noch am Fernseher dran war“. Sicherheitsgurte gab es im Auto nicht, „und wenn wir nachts ein Problem hatten, mussten wir entweder sehr laut rufen oder bis zum nächsten Morgen warten. Damit sind wir aber gut auf unser Alter vorbereitet“.

Gerburg Jahnke überließ ihren „Gästinnen“ die Bühne. Die füllten sie bravourös aus.

Allen voran Krissie Illing. Die Britin ist eine Clownin, feierte mit ihrem Partner Mark Britton als Comedy-Duo „Nickelodeon“ internationale Erfolge. Eine ihrer Paraderollen hatte sie nach Menden mitgebracht: die Rolle der Queen Elizabeth II.

Ohne viele Worte, dafür mit umso mehr Körpersprache und völlig irrer Gesichtsmimik zeigte sie, was die Queen machen könnte, wenn sie unbeobachtet ist. Zum Pointer Sister’s Hit „I’m so excited“ legte Krissie Illing eine Tanz- und Striptease-Nummer hin, die das Publikum vor Lachen brüllen ließ.

Die übrigen Gästinnen Lisa Feller, Andrea Badey, Andrea Bongers und Katie Freudenschuss sinnierten über Kindererziehung, Schuhticks und deren Rechtfertigung und die Bewältigung des ganz alltäglichen Wahnsinns.

Selbstironisch und augenzwinkernd, dabei niemals platt oder blöd – die Damenriege unterhielt das begeisterte Publikum über mehr als zwei Stunden hinweg auf bestem Niveau.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel